Kopf einer Osterhasenfigur.
CC0/Pixabay Schmid-Reportagen (bearbeitet)

Die Geschichte vom Osterhasen

Manchmal sind Eltern unsicher, ob sie Ihr Kind im Glauben lassen sollen, dass der Osterhase Eier versteckt. Sie haben Bedenken, das Vertrauen des Nachwuchses zu verlieren, wenn er die Wahrheit herausfindet. Doch sind diese begründet?
Fantasiewelten, gemeinsam erleben - Gerade Kinder im Alter von etwa drei Jahren glauben fest an das Bestehen von Fantasiewesen. Das ist auch absolut positiv, da dadurch sowohl Fantasie als auch Kreativität angeregt werden. Der Nachwuchs denkt quasi über die reale Welt hinaus, was auch für die kognitive Entwicklung als wertvoll gilt. Besonders in dieser Zeit können Erlebnisse rund um den Osterhasen mit sehr viel Spaß und Freude verbunden sein.

Kinder lieben es, sich in Fantasiewelten zu begeben und das durchaus auch mit den Eltern gemeinsam. Auch die Welt des Osterhasen kann so ein Fantasiebereich sein.

Antworten mit Interpretationsspielraum - „Weißt du, man kann sich immer aussuchen, woran man glauben möchte,“ ist z. B. eine sehr offene Erklärung, wenn Kinder sich fragen, ob es denn den Osterhasen tatsächlich gibt. Für Kinder ist es oft sehr erleichternd, wenn man mit ihnen bespricht, dass jeder entscheiden kann, woran er glauben möchte und woran nicht. So ist auch die Enttäuschung gar nicht so groß, wenn entdeckt wird, dass der Osterhase nicht so ist, wie lange gedacht. Denn es gab immer die Möglichkeit, daran zu glauben oder eben auch nicht. „Ich denke schon, dass es so eine Art Osterhase geben könnte,“ lässt ebenso viel an Eventualitäten offen.

Bei Fragen nach dem Osterhasen und wie er denn das überhaupt alles schaffen kann, können Sie einfach den Nachwuchs selbst erzählen lassen, wie er sich das denn so vorstellt, wenn Sie dazu selbst keine Angaben machen möchten.

Im Endeffekt entscheidet jeder Elternteil selbst, womit er sich wohl fühlt. Wie in vielen Situationen gibt es nicht den einen richtigen und den einen falschen Weg, es gibt viele verschiedene individuelle.  Wirklichen Schaden kann die Osterhasengeschichte bestimmt nicht anrichten. Kinder können durchaus auch verstehen, dass man etwas ein wenig anders darstellt, um anderen eine Freude zu bereiten. Wie zum Beispiel auch bei Überraschungen zum Geburtstag. Wir wünschen Ihnen ein schönes Osterfest, wie auch immer Sie es gestalten möchten.
 
  • 147 Rat auf Draht berät auch Eltern!


    PsychologInnen beantworten Ihre Fragen und beraten Sie bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.