Kontokarte
CC0 / Pixabay Falco (bearbeitet)

Jugendkonto – Chance, aber Achtung!

Die Vielfalt an eigenen Konten für Jugendliche und mittlerweile auch Kinder ist groß – aber sind sie auch sinnvoll? Hier lesen sie einige Tipps für Eltern.
Der Umgang mit Geld muss erlernt werden. So muss der Nachwuchs etwa ein Gefühl vom Wert des Geldes entwickeln, aber auch sich sein Geld einzuteilen oder für besondere Wünsche zu sparen, lernen. Unterstützt wird diese „Finanzbildung“ durch Taschengeld, aber auch durch ein eigenes Konto.

Lernchance - Durch ein eigenes Konto können sich Jugendliche langsam an das bargeldlose Bezahlen gewöhnen. Auch an das regelmäßige Kontrollieren des Kontostandes können sie herangeführt werden. Taschengeld kann etwa auf ein Konto überwiesen werden, unter der Bedingung, dass jede Woche der Kontostand kontrolliert wird.

Ab wann? -Bedingung sollte sein, dass der Nachwuchs schon über einen längeren Zeitraum gezeigt hat, mit seinem Taschengeld umgehen zu können. Häufig wird der 14. Geburtstag herangezogen, da Jugendliche dann auch  über ihr Geld (z.B. Lehrlingsentschädigung, Taschengeld) frei verfügen dürfen, so ihr Lebensunterhalt dadurch nicht gefährdet ist.

Zustimmung der Eltern - Grundsätzlich können Jugendliche ab dem 14. Geburtstag eigenständig ein Konto eröffnen, wenn sie über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Fehlt dieses, braucht es die Zustimmung der Erziehungsberechtigten.

Vergleichen Sie Angebote. Gehen Sie nicht automatisch zu ihrer Stammbank. Die Unterschiede liegen oft im Detail. Viele Banken bieten spezielle Angebote für junge Kunden, u.a. Ermäßigungen bei Konzerttickets, Einstiegsgeschenke. Ermutigen Sie Ihr Kind, hinter diese zu blicken. Beachten Sie, bis zu welchem Alter das Konto behalten werden kann. Die Grenzen sind unterschiedlich!

Klären Sie Möglichkeiten zur Kontoüberziehung! Viele Banken lassen eine Überziehung vor dem 18. Geburtstag nur mit Zustimmung der Eltern zu und auch nur bei einem regelmäßigen Einkommen. Klären Sie trotzdem immer, wie das beim jeweiligen Konto gehandhabt wird.

Auf Überblick bestehen! Jugendkonten bieten einfache Möglichkeiten, häufig über eigene Apps, um den Kontostand abzurufen. Das sollte regelmäßig geschehen, um einen Überblick zu behalten.

Erkundigen Sie sich nach Vereinbarungsmöglichkeiten. Oftmals können Sondervereinbarungen getroffen werden, wie z.B. ein Wochenlimit. Überlegen Sie gemeinsam, welche davon sinnvoll sein könnten.

Information ist wichtig! Jugendliche wissen oft nicht, was Zinsen oder auch ein Kredit wirklich bedeutet. Nützen Sie die Eröffnung eines Kontos, um darüber zu sprechen und Fragen zu klären.
  • 147 Rat auf Draht berät auch Eltern!


    PsychologInnen beantworten Ihre Fragen und beraten Sie bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.