Person hält ein Handy in beiden Händen auf dem ein Kettenbrief zu lesen ist.
CC0/saferinternetat

Kettenbriefe

Kettenbriefe können bei Kindern Ängste hervorrufen. Wie können Eltern ihre Kinder im Umgang mit Kettenbriefen unterstützen?
Kettenbriefe sind längst kein neues Phänomen, ganz im Gegenteil. Vielleicht erinnern Sie sich noch an Rezeptkettenbriefe, die per Post oder später per Mail weitergeleitet wurden. Mittlerweile werden Kettenbriefe häufig über Messenger verteilt. Gerade in WhatsApp erreichen sie dort eine sehr junge Zielgruppe.

Besonders im Volksschulalter verbreiten sie immer häufiger große Angst unter den Kindern. Warum? Lesen Sie selbst.

"Bevor du denkst, dass der Kettenbrief nicht stimmt: du liegst falsch. Der Kettenbrief stimmt. Wenn du diesen Kettenbrief nicht an mindestens 20 Kontakte weiter schickst, wirst du mich heute Nacht um Punkt 24 Uhr in deinen Zimmer/in deinen Elterns Zimmer/bei deinen Freunden, je nach dem wo du schläfst bzw. schlafen wirst, finden. Ich werde in einer Ecke stehen, und dich die ganze Nacht lang beobachten. Ich sehe schrecklich gruselig aus, du wirst fast Herzinfarkt bekommen…."

Es werden dann nicht selten auch Beispiele angeführt von scheinbar tatsächlichen Opfern, z. B. in diesem Stil: "...Also rate ich dir dringend, diesen Kettenbrief weiter zu schicken!!!
Du glaubst mir nicht?
- Jana (13) wurde am 16.12.13 hart umgebracht, weil sie die Kettenbriefe nicht beachtet hatte. Sie dachte nur ”Ach, was ein langer Kettenbrief, stimmt eh nicht und werde ich sowieso nicht durchlesen.” und sie schlief friedlich um 22:00 Uhr ein. Um 23:58 am nächsten Tag fand man ihre noch blutige Leiche in ihrem Bett auf."


Wir Erwachsenen können diese Nachrichten als Fake einordnen, jüngeren Kindern fällt dies schwer. Vorsichtshalber leiten Sie sie an ihre Kontakte weiter, aus Angst, die Kette  zu unterbrechen und dann großes Unheil zu erleiden. So erreichen diese Nachrichten eine riesige Reichweite.

„Geh, das ist doch nur Blödsinn.“ Oft werden die Ängste der Kinder nicht ernst genommen und mit einem Satz abgetan. Doch die Panik wird real gefühlt. Kinder machen sich große Sorgen und können manchmal gar nicht mehr schlafen. Umso wichtiger ist es, die Ängste ernst zu nehmen und darauf einzugehen.

Sie einfach zu entkräften, das ist gar nicht einfach. Viele Sorgen werden an 147 Rat auf Draht von den Kindern herangetragen, aber auch in den Saferinternt.at Workshops besprochen. Selbst nach vielen Erklärungen ist die Sorge oft noch nicht ganz verschwunden. Deshalb ist es wichtig, das Thema immer wieder aktiv anzusprechen.

*Informieren Sie von Beginn an. Sobald Sie Ihrem Kind ein eigenes Handy anvertrauen, sollten Sie auch mögliche Inhalte besprechen, mit denen Ihr Kind konfrontiert werden könnte. Sprechen Sie das Thema Kettenbriefe von sich aus an. Ermutigen Sie Ihr Kind, jederzeit zu Ihnen zu kommen, wenn es durch eine Nachricht verunsichert ist. Im Internet können Sie sich gemeinsam auch Beispiele ansehen. Denn es ist absolut unmöglich, Handys komplett vor Kettenbriefen zu schützen!

* Erklären Sie Ihrem Kind, was hinter Kettenbriefen steckt. Dass es leere Drohungen – Fakes - sind, die nicht persönlich an sie, sondern an eine Vielzahl von Personen gleichzeitig verschickt werden. Auch dass die Absender einfach Angst machen wollen, ist eine hilfreiche Info …

*Bleiben Sie geduldig! Nehmen Sie sich immer wieder Zeit, um zu erklären, dass nichts Schlimmes passieren wird und es sinnvoll ist, Kettenbriefe, die einem schon selbst Angst machen, nicht weiterzuschicken. Gerade damit nicht auch noch andere sich fürchten. Das braucht oft viele Wiederholungen, bis Ihr Kind an Sicherheit gewinnt, dass die angedrohten Gefahren wirklich nicht real sind.

*Gemeinsam Recherchieren. Sie können den Text der Nachricht (bei Audios ebenso) in einer Suchmaschine gemeinsam eingeben. Meist finden sich dazu dann auch im Internet Informationen darüber, dass die Nachrichten Fakes sind. So gibt es außer Ihnen auch noch andere Quellen, die Ihre Informationen bestätigen. Zusätzlich lernt Ihr Kind, wie man Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen kann. Eine empfehlenswerte Seite dazu ist etwa auch www.mimikama.at. Auch bei 147 Rat auf Draht können Kinder und Jugendliche nachfragen und ihre Sorgen zu Kettenbriefen besprechen.

*Kettenbriefe enttarnen. Besprechen Sie typische Merkmale von Kettenbriefen, wie etwa Tippfehler, viele Rufzeichen oder eine übertriebene Betonung des Wahrheitsgehalts. Gehen Sie die Kettenbriefe gemeinsam durch, die gerade in der Klasse die Runde machen.

*Legen Sie gemeinsam Regeln fest, welche Kettenbriefe weitergeschickt werden können (falls Ihr Kind das möchte) und welche nicht. Denn nicht alle Kettenbriefe sind bedrohlich oder bedenklich, es gibt durchaus auch sehr nette.

Manchmal können aber gerade auch auf den ersten Blick liebe Kettenbriefe, Druck ausüben. Etwa wenn ein Kettenbrief an die besten sechs FreundInnen geschickt werden soll und Ihr Kind, vielleicht mitbekommt, dass eine ihrer FreundInnen sie nicht berücksichtigt hat. Auch hier gilt es die Enttäuschung ernst zu nehmen und Trost zu spenden.
 
  • 147 Rat auf Draht berät auch Eltern!


    PsychologInnen beantworten Ihre Fragen und beraten Sie bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.