Geschichte

Die Geschichte von 147 Rat auf Draht


3. Oktober 1987:
Offizieller Gründungstermin von "Rat auf Draht"

Der ORF strahlte die erste TV-Sendung aus, die als Ombudsstelle für Kinder in Österreich gedacht war. Mentorin und Vorbild war die norwegische Kinderombudsfrau Malfried Grude Flekkoy, die von 1981 bis 1989 ein von der norwegischen Regierung bestelltes Institut in Oslo leitete, mit der Aufgabe, die Bestimmungen zum Schutz der Kinder zu überprüfen.
Die Anliegen der Sendung waren vor allem Probleme im öffentlichen Bereich. Die Themen waren zum Beispiel schlecht abgesicherte Schulwege oder geplante Verbauungen eines Spielterrains. Unter der Telefonnummer 0660 / 381 (382) konnten die Kinder und Jugendlichen der Redaktion ihre Anliegen mitteilen. Schon nach kurzer Zeit trugen die anrufenden Kinder akute persönliche Probleme an das Servicetelefon heran. Diese Anrufe erforderten ein promptes, einfühlsames Gespräch. Eine Telefonberatung wurde installiert. "Rat auf Draht" wurde zur Anlaufstelle für alle Problembereiche der Kinder und Jugendlichen.

2. November 1989
Neue Servicetelefonnummer 0660 / 581 (582)

1990
Partnerschaft mit dem BM für soziale Sicherheit und Generationen (vormals: BM für Umwelt, Jugend und Familie)

1. August 1990
Zuteilung der bekannten Servicenummer 0660 / 6960

1992
Die Sendung wurde eingestellt, die individuelle Telefonberatung verstärkt weitergeführt.

Herbst 1997
Start unserer Kampagne "Gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen". Durch die Partnerschaft mit dem BM für Innere Angelegenheiten wurde es möglich, einen weiteren Beraterplatz einzurichten, um die ständig steigende Anzahl der Anrufe zu bewältigen.

15. September 1999
147 Rat auf Draht bekommt auf Initiative der obersten Fernmeldebehörde und via ministeriellem Erlass (BM für Wissenschaft und Verkehr) die österreichweite Notrufnummer 147. Dies bedeutet:
  • eine für Kinder leicht merkbare Nummer,
  • 24 Stunden Erreichbarkeit,
  • ohne Vorwahl aus ganz Österreich zum Nulltarif,
  • keine Auflistung in der detaillierten Telefonrechnung - somit kann niemand nachvollziehen, wer wie oft oder wie lange angerufen hat.
15. November 2001
Für den Aufbau von 147 Rat auf Draht als Notrufnummer für Kinder und Jugendliche verlieh die Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Frau Elisabeth Gehrer, im Auftrag von Bundespräsident Dr. Thomas Klestil, dem zuständigen ehemaligen ORF-Hauptabteilungsleiter Jörg Ruminak das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und der damaligen Leitung von 147 Rat auf Draht, Michaela Cirka, das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

2001
Ab 2001 war es möglich sich auch schriftlich, per E-Mail, beraten zu lassen.

2003
Mit Förderungen nach Bevölkerungsschlüssel beteiligen sich auch alle Bundesländer an der österreichweiten Notrufnummer für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen 147 Rat auf Draht.

2005
147 Rat auf Draht erweitert das Angebot um eine eigene Homepage: www.rataufdraht.at
Kooperation mit Infoscreen

2007
Webbasierte Online-Beratung ersetzt die E-Mail Beratung, um den Schreibenden mehr Anonymität und Vertraulichkeit zu garantieren.
Kooperation mit Saferinternet.at
Kooperation mit der Initiative "Die Weiße Feder"

2008
Die 147 Rat auf Draht Homepage wird durch eine eigene Kategorie mit Erziehungstipps für Eltern ergänzt.
147 Rat auf Draht fungiert als offizielle Helpline von Saferinternet.at

2009
147 Rat auf Draht erhält in der Kategorie Wirtschaftsbetriebe den Steirischen Kinderrechtpreis "TrauDi!". Die Jury zeichnet 147 Rat auf Draht für seine kinderrechtlich-orientierte Hilfe aus.
Februar 2011
Veröffentlichung des 1. 147 Rat auf Draht Elternratgebers "Erfolgreich durch die Schulzeit".

März 2012
Veröffentlichung des 2. 147 Rat auf Draht Elternratgebers "Wenn Sex zum Thema wird"

Oktober 2012
Ab 1. Oktober betreibt das Expert/innen-Team von 147 - Rat auf Draht in Kooperation mit dem Bundesministerium für Inneres und dem Bundesministerium für Familien und Jugend auch den neuen Notruf für vermisste Kinder - 116 000.

Jänner 2014
Einführung einer Chat-Beratung, um  den Hilfesuchenden eine weitere, noch niederschwelligere Beratungsmöglichkeit zu ermöglichen.

Jänner 2014
Die operative Durchführung des Notruf 147 Rat auf Draht übernimmt ab 2014 eine gemeinnützige GesmbH von SOS-Kinderdorf.