Allianz unterstützt 147 Rat auf Draht

Die Allianz Gruppe in Österreich trägt mit einer Spende von 116.587 Euro wesentlich zum Erhalt der Notrufnummer 147 Rat auf Draht bei.
147 Rat auf Draht erhält vom langjährigen Partner des SOS-Kinderdorf der Allianz Gruppe in Österreich Unterstützung.

Das sozio-humanitäre Engagement des Finanzdienstleisters konzentriert sich seit Jahrzehnten auf hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche und passt daher sehr gut zu 147 Rat auf Draht. „Als Versicherungsunternehmen sind wir für Zukunftssicherung zuständig. Dazu gehört auch, dass wir uns um die Gesellschaft kümmern – ganz besonders um Kinder und Jugendliche, denen es nicht so gut geht. Daher war für uns klar, bei Rat auf Draht mitzumachen“, erklärt Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich.

Spendengelder sind wesentlicher Bestandteil der Finanzierung
 
147 Rat auf Draht wird vom Bildungsministerium, vom Ministerium für Familien und Jugend, vom Innenministerium, vom Sozialministerium sowie von einigen Bundesländern unterstützt. Öffentliche Mittel reichen jedoch bei weitem nicht aus, um einen durchgehenden Betrieb des Notrufs zu gewährleisten. Damit Kindern und Jugendlichen auch weiterhin Unterstützung in gewohnter Form angeboten werden kann, ist man auf Spendengelder angewiesen, weshalb sich Christian Moser, Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH 147 Rat auf Draht, über die Spende besonders freut: „Die großzügige Spende der Allianz Gruppe in Österreich ermöglicht es uns, für Kinder und Jugendliche in Not auch weiterhin Tag und Nacht ein offenes Ohr zu haben.“

Die Spendenübergabe hat in den neuen Räumlichkeiten von 147 Rat auf Draht statt gefunden.


(c) Richard Tanzer

„Angebote wie Rat auf Draht sind wesentlich, um Kindern und Jugendlichen in Not schnell und unbürokratisch zu helfen. Deshalb ist es uns ein besonderes Anliegen, diese tolle Einrichtung zu unterstützen, damit jungen Menschen auch weiterhin kostenlose Hilfe in Krisensituationen angeboten werden kann“, so Littich anlässlich der Spendenübergabe im SOS-Kinderdorf Wien-Floridsdorf.