Junge blickt deprimiert in die Weite.
CC0 / Pixabay nuzree (bearbeitet)

Der Schwarm ist vergeben

Du bist verliebt, aber der/die Angebetete ist schon vergeben? Wie man mit so einer Situation umgehen kann und welche Tatsachen einem bei der Entscheidung "Initiative, Abwarten oder Rückzug" möglicherweise helfen können, erfährst du hier!
 

Man ist verliebt, aber er/sie ist vergeben

Manchmal weiß man es schon vorher und es passiert trotzdem: Man verliebt sich in jemanden, der/die schon in festen Händen ist. Es kann aber auch sein, dass man erst später herausfindet, dass der/die andere bereits eine/n Freund/in hat. In beiden Fällen zieht dann meist eine dunkle Wolke über den "Verliebtheitshimmel" und man fragt sich: "Was mach ich jetzt?"

 

Soll ich meinen Schwarm vergessen?

Die Person, in die man verliebt ist einfach zu vergessen, ist natürlich leichter gesagt als getan, aber in einer solch schwierigen Situation, sollte man diese Möglichkeit zumindest kurz in Betracht ziehen. Denn eines ist klar: Die Tatsache, dass der/die andere vergeben ist, wird diese Liebesangelegenheit nicht unbedingt einfacher machen.

 

Wie schwer es einem fallen wird, die Person zu "vergessen", ist unter anderem von der Intensität der Gefühle sowie auch der Dauer der Verliebtheit abhängig. Mit großer Wahrscheinlichkeit fällt es leichter einen Flirt nach dem ersten Abend "abzuhaken", als wenn man über mehrere Wochen hinweg täglich von ihm/ihr geträumt und geschwärmt hat.

 

Andere Möglichkeiten

Wenn man den Schwarm nicht vergessen kann oder will, hat man prinzipiell zwei Möglichkeiten:

 

Abwarten

Man wartet geduldig ab, ob sich der Beziehungsstatus des/der Angebeteten möglicherweise bald ändert. Ob und wann das sein könnte, kann niemand vorher sehen. Aber es gibt doch einige Punkte, die man mit bedenken kann: Wie lange hat er/sie schon eine/n Freund/in? Wie lange dauern die Beziehungen der Person im Allgemeinen? Welchen Eindruck macht das Paar auf dich? Wirken sie immer glücklich verliebt oder hängt bei ihnen vielleicht schon länger der "Haussegen" schief? Wie gut du diese Fragen beurteilen kannst, ist natürlich davon abhängig, wie nah dir diese Person steht.

 

Aus dieser Konstellation heraus entwickelt sich oftmals eine Freundschaft zu der/dem Angebeteten. Hier ist Vorsicht geboten, denn wenn man verliebt ist, neigt man schnell dazu nach dem Motto "besser das, als nichts" zu handeln. Und auf Dauer nicht das zu bekommen, was man eigentlich will, kann unglücklich machen und Konflikte sind meist vorprogrammiert.

 

Aktiv werden

Oftmals fehlt einem, wenn man verliebt ist die Ruhe und die Geduld einfach nur "nichts" zu tun. Aber was kann bzw. "darf" man eigentlich tun, wenn man weiß der/die andere ist in festen Händen?!

Die Antwort auf diese Frage ist unter anderem von den eigenen Moral- und Wertvorstellungen abhängig. Manche Menschen sind der Ansicht, man dürfe sich nicht in eine fremde Beziehung einmischen. Andere sehen das lockerer.

 

Hilfreiche Überlegungen

 

  • Überlege dir wie wichtig dir diese Person tatsächlich ist! Sind deine Gefühle so stark, dass sie es für dich rechtfertigen, in eine Beziehung hineinzufunken?
  • Bedenke, dass es schwierig sein kann, wenn jemand ohne Pause von einer Beziehung in die nächste rutscht, denn es fehlt die Zeit die alte Liebe auch wirklich abzuschließen!
  • Ein wichtiger Punkt ist auch die Frage, wie groß dein Vertrauen in die mögliche neue Beziehung wäre, wenn du selbst erfahren hast, wie schnell er/sie sich hat "ausspannen" oder "abwerben" lassen.

     

Wie verhalte ich mich "richtig"?

Wie du dich in einer solchen Situation verhältst, kannst du nur selbst entscheiden. Vielleicht wäre deine Entscheidung auch von mal zu mal unterschiedlich, denn keine Liebe ist gleich und die Umstände sind meist ganz unterschiedlich.
Wenn du merkst, dass deine Gefühle für den/die andere/n wirklich stark sind, über einen längeren Zeitraum hinweg aufrecht bleiben und es zu deinen Wertvorstellungen passt, gäbe es beispielsweise folgende Möglichkeit: Du sagst ihm/ihr, ehrlich und direkt dass du verliebt bist und gerne mit ihm/ihr zusammen wärst, setzt aber sonst keine weiteren "Ausspann-Aktionen". Warte die Reaktion ab und fordere gegebenenfalls eine ebenso klare Aussage von ihm/ihr wie du sie getroffen hast. Auf diese Art und Weise lässt sich die Situation meist schnell klären und man läuft nicht Gefahr sich in Intrigen zu verspinnen und in falschen Hoffnungen zu verlaufen!

 
  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0676 / 88144251