Collage mehrerer Bilder: Figur/Puppe zieht an Joint, Spritze, voller Bierkrug, Würfel mit Schriftzug let's play. Im Hintergrund Zigarettenstummel und Tabletten
CC0 / Pixabay (bearbeitet)

Vielfalt Sucht

Sucht, ein Schlagwort das du sicher häufig hörst. Dieser Begriff wird heutzutage sehr schnell verwendet. Wenn Jugendliche auf Parties Alkohol trinken, sind sie gleich alkoholsüchtig, isst jemand gerne Schokolade ist er schokoladesüchtig. Hier kannst du erfahren, was Sucht wirklich bedeutet.
 

Sucht ist nicht alleine ein Problem unserer Zeit. Schon während der gesamten Geschichte der Menschheit und in allen Kulturkreisen wurden und werden Süchte thematisiert.
Sucht ist auch nicht, wie oft angenommen, ein Problem weniger willensschwacher Menschen, die aus bestimmten sozialen Schichten stammen. Nein, Sucht geht uns alle etwas an. Sucht kann jeden betreffen.

 

Sucht ist eine Krankheit

Sucht ist eine Krankheit, die sowohl Auswirkungen auf den Körper als auch auf die Psyche hat. Es gibt eine Reihe von Merkmalen, die süchtige Verhaltensweisen charakterisieren. Die Merkmale helfen sowohl Experten, Süchte zu erkennen, als auch jedem selbst, einzuschätzen, ob sein Verhalten schon Suchtcharakter hat oder nicht.
Es ist allerdings nicht so, dass alle Süchtigen alle diese Symptome zeigen. Es ist viel mehr so, dass je mehr Merkmale zu treffen, das entsprechende Verhalten, umso problematischer zu sehen ist.

 

Merkmale der Sucht

 

  • Kontrollverlust
    Damit ist gemeint, dass man nicht mehr aufhören kann. Egal ob es um den Konsum eines Suchtmittels oder um ein bestimmtes Verhalten geht. Kontrollverlust heißt also, dass man sein eigenes Verhalten nicht mehr kontrollieren kann.
  • Toleranzentwicklung
    Toleranzentwicklung bedeutet, dass die Wirkung eines Suchtmittels mit Fortdauer des Gebrauchs nachlässt, da sich der Körper mehr und mehr daran gewöhnt, es also toleriert. Um dieselbe Wirkung zu erzielen, muss dann immer wieder die Dosis gesteigert werden, um die erwünschte Wirkung zu erzielen.
    Trinkt jemand z. B. Alkohol, um seinen Kummer zu vergessen, wird er mit Fortdauer des Trinkens immer mehr Alkohol zu sich nehmen müssen, um die gleiche Wirkung zu erzielen.
  • Psychische und physische Abhängigkeit
    Charakteristisch für die Sucht ist die psychische Abhängigkeit, obwohl bei vielen Suchtmitteln auch eine physische (= körperliche) Abhängigkeit besteht.
    Mit physischer Abhängigkeit ist gemeint, dass beim Absetzen einer Substanz körperliche Entzugserscheinungen, wie z. B. starkes Schwitzen, Übelkeit, Krämpfe usw., auftreten.
    Psychische Abhängigkeit hingegen beschreibt die seelischen Anzeichen einer Abhängigkeit. Diese sind weit weniger leicht zu beschreiben wie die körperlichen Folgen einer Sucht. Einfach beschrieben, bedeutet psychische Abhängigkeit, dass man sich nur mehr nach der Einnahme einer Substanz oder dem Durchführen einer Handlung gut fühlt und sich einfach alles nur mehr um die Sucht dreht.
 

Die genannten Merkmale treten bei unterschiedlichen Süchten in unterschiedlicher Form auf.

 

Süchtig wonach?

Bei Abhängigkeit denken viele automatisch an bestimmte Stoffe, die man zu sich nehmen kann. Z. B. an Drogen, Alkohol, Medikamente,…
Doch Sucht ist nicht immer an Suchtmittel gebunden.

Man unterscheidet stoffgebundene Süchte von stoffungebundenen Süchten.

 

Stoffgebundene Süchte

Bei stoffgebundenen Süchten besteht eine Abhängigkeit von einem Suchtmittel. Es wird also etwas konsumiert. Dabei ist dann weiters zwischen legalen und illegalen Suchtmitteln zu unterscheiden. Beispiele für legale (also vom Gesetz erlaubte) Suchtmittel sind z. B. Alkohol und Nikotin. Zu illegalen (vom Gesetz verbotenen) Suchtmitteln zählen z. B. Heroin, Kokain, Cannabis, LSD, Ecstasy.

Infos zur Wirkung von Suchtmitteln:
 

 

Stoffungebundene Süchte

Jedes menschliche Verhalten kann zur Sucht werden. Auch wenn das für dich jetzt vielleicht komisch klingt.
Der Begriff stoffungebundene Süchte fasst alle jene Süchte zusammen, bei denen eine Abhängigkeit von bestimmten Handlungen besteht. Beispiele dafür sind Spielsucht, Kaufsucht und Internetsucht.

 

Entstehung von Süchten

Die Entwicklung von Süchten ist sehr schwer zu beschreiben, da die Wege in die Sucht sehr unterschiedlich sind. Es ist allerdings nicht so, wie manche denken, dass eine Sucht von einen Tag auf den anderen entsteht. Also dass man eine Substanz einmal einnimmt und sofort süchtig ist. Es gibt allerdings einige harte Drogen, die bereits nach der ersten Einnahme abhängig machen, z. B. Heroin. Häufig folgt der Weg in die Sucht folgenden Schritten:

 

 

  • Genuss:
    Am Anfang steht meist der Genuss. Das bedeutet, dass eine Substanz oder ein Verhalten in einem richtigen Maß konsumiert bzw. ausgeführt wird. Z. B. Mal ein Glas Sekt zum Feiern mit Freunden trinken oder mit Freunden shoppen gehen, weil man einfach Lust darauf hat.
  • Missbrauch:
    Missbrauch bedeutet, dass man ein Mittel oder ein Verhalten nicht mehr nach seinem Zweck verwendet, sondern als eine Möglichkeit zum Ausweichen. Z. B. um seinen Ärger abzubauen oder sich einfach abzulenken. Beispiele dafür wären shoppen zu gehen, weil man sich gerade über einen Freund geärgert hat oder Alkohol zu trinken, weil man nicht an den Liebeskummer denken möchte.
    Schreck dich nicht, wenn du dich darin wieder erkennst, denn jeder von uns "missbraucht" einmal eine Substanz oder ein Verhalten, um sich z. B. zu trösten. Und das ist auch ganz normal. Gedanken solltest du dir machen, wenn es zur Gewohnheit wird.
  • Gewöhnung:
    Von Gewöhnung spricht man dann, wenn der Missbrauch regelmäßig betrieben wird. Wenn der Missbrauch einer Substanz bzw. eines Verhaltens schon ganz normal ist. Z. B. Ganz automatisch trinkt man jeden Tag am Abend ein Glas Wein oder immer wenn man bessere Laune haben möchte, geht man shoppen.
  • Abhängigkeit:
    Abhängigkeit bedeutet, dass die Substanz bzw. das Verhalten nötig wird, um das Leben zu bewältigen. Z. B. Man kann nicht fortgehen, ohne Alkohol zu trinken, man kann nicht fernsehen ohne dabei Alkohol zu trinken, man muss shoppen gehen, um sich gut zu fühlen.
  • Sucht:
    Von Sucht spricht man dann, wenn das Suchtmittel oder das Suchtverhalten im Zentrum des Lebens steht. Alles dreht sich nur mehr um die Sucht. Alle anderen Dinge im Leben, die einem zuvor wichtig waren, treten völlig in den Hintergrund. Z. B. Man kann ohne Alkohol nicht mehr leben, denkt an nichts anderes mehr oder die Gedanken drehen sich nur mehr um das Shoppen, es geht schon lange nicht mehr darum, dass man sich etwas Schönes gönnt, sondern nur mehr um das Gefühl des Kaufens.

 

 

Wie schon zuvor angesprochen, passiert diese Entwicklung nicht einfach von einen Tag auf den anderen und nicht jeder der einmal etwas missbraucht, wird deshalb auf jeden Fall süchtig. Von der Entwicklung her ist es so, dass jede genannte Stufe Voraussetzung für die nächste ist. Fakt ist, dass die Entwicklung vom Genuss zur Sucht oft leicht und schnell gegangen wird, der Weg in die andere Richtung aber nur sehr langsam und schwierig zu schaffen ist.

 

Das sind nur einige Fakts zu dem sehr umfassenden Thema der Sucht. Hier kannst du dir noch mehr Infos holen.

 
  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0676 / 88144251