Junge Frau sitzt lächelnd im Auto, in der einen Hand hat sie einen Autoschlüssel, mit der anderen Hand zeigt sie
State Farm (bearb.) via Compfight cc

Wissenswertes zum B-Führerschein

Hier gibt's Infos rund um das Thema Führerschein für das Auto. Z. B. ab wann man ihn machen kann, was es zu beachten gibt und mit welchen Kosten man ungefähr rechnen muss.
 

Das erste Auto wird oft lange herbeigesehnt. Man ist damit selbständig mobil und nicht mehr darauf angewiesen, dass einen Freunde oder Eltern "herumkutschieren". Je nachdem für welche Ausbildung (vorgezogen oder regulär) du dich entscheidest, sind verschiedene Dinge zu beachten.

 

Verschiedene "Klassen"

Es gibt, je nach Fahrzeug, verschiedene Klassen von Führerscheinen. Die bekanntesten sind "B", das ist der "klassische" Führerschein für Autos bis 3500 kg höchstzulässigem Gesamtgewicht, und "A", in welche die Motorräder fallen. Mopeds bzw. Motorfahrräder finden sich in der Klasse "AM".

Die Theorieausbildung für die Führerscheine besteht aus einem Basisunterricht und einem klassenspezifischen Teil. Ist der Basisunterricht (20 Übungseinheiten zu je 50 Minuten) einmal absolviert, musst du ihn nicht nochmal besuchen, wenn du Lenkberechtigungen für weitere Klassen machst. Es ist dann also ausschließlich der klassenspezifische Teil der Ausbildung zu absolvieren und auch bei der theoretischen Prüfung bekommst du keine Fragen zum "Grundwissen-Teil".

Welche Dokumente und Nachweise du bei der jeweiligen Ausbildung vorweisen musst bzw. welche Fristen es gibt, erfährst du direkt bei der Fahrschule, für die du dich dann entscheidest.
 

 

Führerschein B L17

Die Ausbildung zur vorgezogenen Lenkberechtigung eines Autos kannst du ab 15,5 Jahren beginnen. Hierbei ist die Zustimmung des/der Erziehungsberechtigten nötig. Die Theorieprüfung kannst du schon nach dem Abschluss der Theorieschulung absolvieren. Die praktische Fahrprüfung ist ab dem 17. Geburtstag erlaubt.

 

Die Theorieausbildung unterscheidet sich nicht vom "normalen" Führerschein. Infos dazu findest du unten. Du hast auch Fahrstunden mit einem Fahrlehrer. Die 3000 km, die du mit einer Begleitperson fährst, sind das Spezielle am L17.

Nach den 12 Fahrstunden mit dem Fahrlehrer beginnen die 3000 km Ausbildungsfahrten. Diese absolvierst du mit einer Begleitperson und einem privaten Fahrzeug. Die Begleitperson muss in einem Naheverhältnis zu dir stehen (z.B. Familie). Verpflichtend ist, ein Fahrtenbuch über die gefahrenen Kilometer zu führen. Die 3000 km unterteilen sich in 3 Abschnitte zu je 1000 km, für jeden Abschnitt solltest du zumindest 2 Wochen brauchen. Nach jedem Abschnitt gibt es eine Ausbildungsfahrt mit dem Fahrlehrer und eine gemeinsame Nachbesprechung. Bist du 3000 km gefahren, gibt es noch eine Perfektionsschulung und Perfektionsfahrt.

 
 

Facts zur Ausbildung L17

 

  • Du bist bei Beginn des Theoriekurses mindestens 15,5 Jahre alt.
  • Deine Erziehungsberechtigten sind einverstanden.
  • Du brauchst ein "Führerscheintauglichkeitsattest" vom Amtsarzt und ein Zeugnis, dass du einen Erste Hilfe Kurs gemacht hast.
  • Du absolvierst insgesamt 32 Unterrichtseinheiten Theorie und 12 Unterrichtseinheiten Praxis in der Fahrschule.
  • Du fährst 3000 km mit einer Begleitperson.
 
 

Führerschein B bzw. B-Übungsfahrt

Beide gelten fürs Autofahren und du brauchst dafür keine Zustimmung des/der Erziehungsberechtigten. Die Ausbildung kannst du schon mit 17,5 Jahren beginnen, die Lenkberechtigung wird dir aber erst mit 18 Jahren ausgestellt. Bei der Variante "B-Übungsfahrt" absolvierst du zusätzlich zu den Praxiseinheiten in der Fahrschule 1000 km mit einer Begleitperson (Voraussetzungen für die Begleitperson wie beim L17, Infos dazu im Link weiter unten). Der theoretische Teil der Ausbildung umfasst wie beim L17 32 Einheiten, der Praxisteil variiert in der Stundenanzahl, je nachdem für welche Ausbildungsmöglichkeit du dich entscheidest.

 
 

Der theoretische Teil

Der Theorieteil der Ausbildung findet in der Fahrschule statt. Du bekommst ein Übungsbuch, in dem du nachlesen und Notizen machen kannst. Je nach Klasse dauert die Theorieausbildung unterschiedlich lange. Einen Link zu den Praxis- und Theorie-Übungseinheiten je nach Klasse findest du weiter unten.

 
 

Es gibt ein Übungsprogramm, dass du dir in der Fahrschule auf CD kaufen bzw. mit dem du in der Fahrschule direkt vorab üben kannst. Die späteren Prüfungsfragen kommen aus dem Fragen-Pool, der in diesem Programm enthalten ist. Du entscheidest selbst, wie du dir den Stoff aneignest. Du kannst z. B. immer kapitelweise lernen und danach mittels Fragen wiederholen, was du dir gemerkt hast. Die Übungs-CD ermöglicht auch, die Prüfungssituation zu üben. Du bekommst im "Prüfungsmodus" zufällig ausgesuchte Fragen im gleichen Umfang wie es bei einer echten Prüfung wäre. So kannst du dich an den Prüfungsablauf gewöhnen und testen, ob du bereits durchgekommen wärst.

 

Viele Fahrschulen verlangen vor der Theorieprüfung eine positiv bestandene Vorprüfung. Diese dient der Vorbereitung auf die richtige Prüfung und der Kontrolle deines Wissens. Du machst sie in der Fahrschule, auch am PC und kannst diese Vorprüfung so oft wie nötig wiederholen. Die Vorprüfung ist kostenlos.

 

Die Theorieprüfung kannst du absolvieren, sobald die Theorieausbildung abgeschlossen ist. Diese Prüfung findet in der Fahrschule statt, der "Prüfer" ist der Computer. Es sind mehrere Prüfungskandidaten anwesend und eine Aufsichtsperson von der Behörde. Es gibt 2 Module, die du beide mit mindestens 80% bestehen musst. Es geht um Grundwissen und klassenspezifisches Wissen. Das Grundwissen wird nur einmal abgeprüft, nämlich bei deiner ersten Lenkberechtigung für eine Klasse. Das bedeutet, wenn du einmal eine Prüfung mit dem Modul "Grundwissen" abgelegt hast, musst du bei einem Führerschein einer anderen Klasse ausschließlich den Teil des "klassenspezifischen Wissens" ablegen. Das Ergebnis der Prüfung erfährst du direkt im Anschluss an die Prüfung.

 
 

Der praktische Teil

Anfangs wirst du eine Zeit lang mit deinem Fahrlehrer auf einem Parkplatz sein. Du lernst das Auto kennen, machst dich mit Gas, Bremse, Kupplung, Schaltknüppel, etc. vertraut. Du lernst z. B., den Bremsweg abzuschätzen. Danach geht es in den Straßenverkehr zum Gewöhnen an und Üben in "normale(n)" also alltägliche(n) Situationen.

 

Wenn du deine theoretische Ausbildung abgeschlossen, die Prüfung bestanden sowie die Fahrstunden absolviert hast und alle anderen Voraussetzungen (Erste Hilfe Kurs, ärztliches Attest, Mindestalter etc.) erfüllst, kannst du zur praktischen Fahrprüfung antreten. Hierbei gibt es mehrere Teile.

 
 

Mehrphasenausbildung

Unabhängig davon, wie alt du bist, gibt es noch eine verpflichtende 2. Ausbildungsphase innerhalb der Führerscheinausbildung.

Diese umfasst eine erste Perfektionsfahrt 2-4 Monate nach Erhalt des Führerscheins (die Perfektionsfahrt entfällt, wenn du den L17 gemacht hast). Danach folgt ein Fahrsicherheitstraining und ein verkehrspsychologisches Gruppengespräch. Das Fahrsicherheitstraining muss 3-9 Monate nach Erwerb der Lenkberechtigung erfolgen. Zusätzlich gibt es noch eine zweite Perfektionsfahrt in der Fahrschule, die 6-12 Monate nach Erhalt des Führerscheins zu absolvieren ist.

 

Versäumst du eine Frist der Mehrphasenausbildung oder absolvierst du sie nicht vollständig, drohen nach Setzen einer Nachfrist eine Verlängerung der Probezeit und im äußersten Fall eine Entziehung der Lenkberechtigung, bis die Ausbildung komplett absolviert ist.

 

Probezeit

Neue Führerscheine aller Klassen (außer Mopedführerschein und Klasse F) sind in den ersten 2 Jahren Probeführerscheine. Beim L17 gilt die Probezeit bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres. In dieser Zeit gilt nicht das ursprüngliche Alkohollimit von 0,5 Promille sondern 0,1 Promille. Bei schweren Verstößen innerhalb der Probezeit gibt es eine Nachschulung und die Probezeit verlängert sich um ein Jahr.

 

Wo kannst du den B-Führerschein machen und mit welchen Kosten musst du ungefähr rechnen?

Den B-Führerschein in allen Varianten kannst du in den Fahrschulen machen. Hierbei gibt es enorme Preisunterschiede von mehreren hundert Euro. Durchschnittspreis sind 1500 Euro. Achte beim Preisvergleich auch darauf, ob Zusatzgebühren (wie z. B. fürs Lehrbuch, die Übungs-CD und Prüfungen) schon im Preis enthalten sind oder noch zusätzlich verrechnet werden.
 

 
 

Quelle des Preises: www.fahrschulen.or.at; 16.07.2014

  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0676 / 88144251