Kind spielt ein Computerspiel.
CarbonNYC (bearb.) via Compfight cc

Computerspiele sind böse, oder?

Was Kinder beim Computer Spielen lernen können, wie Sie geeignete Spiele finden können und noch vieles mehr rund um Computerspiele finden Sie hier.
 

Gerne beobachten wir Kinder beim Spielen und freuen uns über Fortschritte. Findet das Spiel an einem Bildschirm statt, sind viele verunsichert, ob das okay ist. Ängste und Sorgen werden geweckt.

 

Dabei gibt es keinen Grund, das Spiel am Computer&Co zu verbieten. Es gilt, sie an die Nutzung von Computerspielen heranzuführen, als eine Möglichkeit von vielen. So bleibt das Thema innerhalb Ihres Einflusses.

 

Spaßpotential entdecken

Wählen Sie erste Spiele für Ihr Kind selbst aus und testen Sie sie, um zu verstehen, wie viel Spaßpotential in ihnen steckt. Viele Kinder und Jugendliche haben das Gefühl, etwas verboten zu bekommen, wovon die Eltern keine Ahnung haben. Umso weniger sind sie dann bereit, sich an Regeln zu halten.

 

Realistische Regeln

Kinder fühlen sich z.B. unverstanden, wenn sie nach Spielminuten gezählt, abschalten sollen. Viel eher wird akzeptiert, wenn nach einer Anzahl an geschafften Levels beendet werden soll. Mit Jugendlichen ist es sinnvoll zu vereinbaren, dass sie sich selbst ihre Spiele auswählen dürfen, allerdings plausibel erklären sollen, warum sie genau dieses Spiel haben möchten.

 

Förderpotential

Spiele in der virtuellen Welt fördern je nach Spielgenre unterschiedliche Fähigkeiten, wie z.B. die Auge-Hand-Koordination, die eine Voraussetzung für das Schreiben und Zeichnen ist, die räumliche Vorstellungskraft, das Gedächtnis oder oft auch die Teamfähigkeit. Das sind nur einige von vielen Kompetenzen, die durch Computerspiele trainiert werden.

 

Geeignete Computerspiele finden

Gerade vor Anlässen wie Weihnachten, Ostern oder Geburtstagen stellt sich häufig die Frage nach geeigneten Computerspielen. Keine Sorge, sie müssen kein Experte werden! Es gibt Broschüren und Informationsseiten, die Sie bei der Auswahl unterstützen.

 

Wann muss man sich Sorgen machen?

Bedenklich wird es, wenn Computer-/Konsolenspiele die alleinige Freizeitbeschäftigung sind. Gerade wenn es in der realen Welt Probleme gibt, ziehen sich Kinder gerne in eine andere Welt zurück. Holen Sie sich Unterstützung, wenn sich Ihr Nachwuchs nur noch in der virtuellen Welt bewegt und Sie weder durch Gespräche, noch über alternative Freizeitangebote an Ihr Kind herankommen.

 
  • 147 Rat auf Draht berät auch Eltern!


    PsychologInnen beantworten Ihre Fragen und beraten Sie bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.