Mädchen hält Hände vor das Gesicht. Um das Gesicht sind Paragrafenzeichen.
CC0 Pixabay geralt (bearbeitet)

Schule und Recht

Das Schulunterrichtsgesetz gibt einen rechtlichen Rahmen vor, was in der Schule erlaubt und was verboten ist. Viele Jugendliche melden sich mit Fragen zum Schulrecht. Dabei kommen oft Themen ans Tageslicht, die Erwachsene vielleicht nicht als erstes im Blick haben.
Eine der häufigsten Fragen - Dürfen Lehrende das Klo Gehen während des Unterrichts verbieten? Im Schulunterrichtsgesetz ist dazu nichts festgehalten, die Europäische Menschenrechtskonvention stellt aber fest, dass es ein elementares Grundrecht ist, auf Toiletten gehen zu können. Somit ist klar, dass Toiletten während des Unterrichts z.B. nicht versperrt werden dürfen und auch keine „Klo Maut“ verlangt werden darf. Auch dann nicht, wenn der eingehobene Geldbetrag am Ende der Schulstufe der ganzen Klasse zu Gute kommt. Wenn jemand immer wieder genau zur Wiederholungszeit auf die Toilette geht, muss die Lehrkraft hier natürlich pädagogisch geeignete Maßnahmen setzen.
 
Klar geregelt ist, welche Strafen Lehrende verteilen dürfen. Verboten sind jede Art von körperlicher Züchtigung, Beleidigungen und Strafen an der ganzen Klasse. Es darf also z.B. nicht die ganze Klasse bestraft werden, wenn "der Schuldige" nicht gefunden wurde. Auch Nachsitzen ist unzulässig. Erlaubt sind angemessene "persönlichkeits- und gemeinschaftsbildende" Erziehungsmittel. Möglich ist etwa Zurechtweisen, Verwarnen, Einfordern der Erfüllung von versäumten Pflichten oder Gespräche.
 
Hausaufgaben müssen so gestaltet sein, dass SchülerInnen sie ohne fremde Hilfe erledigen können. Hinsichtlich Ausmaß sind auch die Aufgaben in den anderen Fächern und die Unterrichtsstunden zu berücksichtigen.
Zusätzlich dürfen keine Hausübungen aufgegeben werden, die alleine an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen oder während der Ferien gemacht werden müssten. Eine Hausübung von Freitag auf Montag, ist dann okay, wenn sie mit allen anderen gestellten Hausaufgaben, inklusive Vorbereitungszeiten für Schularbeiten und Tests, am Freitag zu erledigen ist.
 
Ob das Handy im Unterricht verwendet bzw. in die Klasse gebracht werden darf, entscheidet die Schulordnung. Abgenommen darf ein Handy werden, wenn damit der Unterricht gestört oder die Sicherheit gefährdet ist. Allerdings muss das Handy zu Unterrichtsende zurückgegeben werden.
Lehrkräfte dürfen keine Inhalte am Handy lesen. Dies dürfte bei Verdacht auf eine Straftat die Polizei. 


 
Wenn nicht alles mit rechten Dingen zu geht, ist ein überlegtes und ruhiges Vorgehen wichtig. Tipps für ein Gespräch mit LehrerInnen finden sich hier:
 
 
  • 147 Rat auf Draht berät auch Eltern!


    PsychologInnen beantworten Ihre Fragen und beraten Sie bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.