Mädchen am Laptop und Bursch am Laptop, beide am jeweils eigenen Bett.
HckySo (bearb.) unter cc Lizenz

Treffen mit der Internet-Bekanntschaft

Jugendliche lernen im Internet neue Personen kennen, verlieben sich vielleicht sogar und dann wollen sie sich treffen. Wie soll man da als Elternteil reagieren?
 

Jugendliche bewegen sich ganz selbstverständlich im Internet. In sozialen Netzwerken, Chats, Foren und Co lernen sie auch neue Personen kennen. Online-Dating nimmt nicht nur bei den Erwachsenen zu. Auch Jugendliche verlieben sich in Personen, die sie aus dem WWW kennen und zu denen sie über Chats, Skype-Kontakte und oft auch Telefonate mit der Zeit Gefühle aufbauen.

 

Bitte, ich möchte mich mit ihm/ihr treffen!!

Irgendwann kommt häufig das Bedürfnis nach einem persönlichen Treffen auf. Immer mehr Jugendliche wenden sich an "147 Rat auf Draht", um sich zu erkundigen, wie sie sich mit ihrer "Internet-Liebe" treffen können, ohne ein Risiko einzugehen. In den Gesprächen wird deutlich, dass sie sich Sorgen machen, was alles bei so einem "Blind Date" passieren könnte, jedoch nicht wirklich wissen, wie sie sich schützen können.
Wie soll man als Elternteil reagieren, wenn der Nachwuchs um Erlaubnis für ein Date mit der Internetbekanntschaft fragt?

 

Bieten Verbote Schutz?

Gar nicht selten reagieren Eltern mit einem generellen Verbot, um den Jugendlichen vor möglichen Gefahren zu schützen. Verbietet man etwaige Treffen, werden sie nicht selten heimlich organisiert und dann häufig, ohne sich ausreichend zu schützen. Natürlich macht man sich als Elternteil auch durchaus berechtigte Sorgen. Eine Variante ist es, mit dem Jugendlichen gemeinsam eine Art Sicherheitsnetz zu schaffen. So können beide Bedürfnisse erfüllt werden.

 

Hilfreiche Regeln schaffen Sicherheitsnetz

 

  • Vereinbaren Sie, dass Treffen ausschließlich an öffentlichen Orten stattfinden dürfen, an denen auch viele andere Menschen sind. Z.B. in einem Lokal, in dem man öfter ist, in einem großen Kinokomplex. Damit man sich jederzeit Hilfe holen kann, sollte man sich beim Date dann doch nicht wohl fühlen.
  • Vor dem Date ist es sinnvoll, zuerst mit der Person zu telefonieren oder zu skypen, denn durch die Stimme kann man einschätzen, ob das angegebene Alter der Internetbekanntschaft realistisch ist.
  • Sie werden über den Ort und die Zeit des Treffens informiert.
  • Vereinbaren Sie auch als Vorsichtsmaßnahme, dass sich Ihr Kind nach einer vorgegebenen Zeit z.B. per SMS meldet und Bescheid gibt, dass alles in Ordnung ist.
  • Geben Sie auch vor, dass vor dem ersten Date keine persönlichen Daten, wie z.B. die Wohnadresse bekannt gegeben werden dürfen.
  • Eine Möglichkeit ist auch, dass beim ersten Treffen ein Freund/eine Freundin zum Date mit kommt.
  • Je nach Alter können Sie auch anbieten, in der Nähe des Treffpunktes zu sein.

 

 
  • 147 Rat auf Draht berät auch Eltern!


    PsychologInnen beantworten Ihre Fragen und beraten Sie bei Problemen. Rund um die Uhr, anonym und ohne Vorwahl zum Nulltarif aus ganz Österreich.