Ziege.

Hilfe mein*e Freund*in zickt rum

"Sei nicht so zickig" oder "Du bist eine Zicke" hast du vielleicht auch schon einmal gehört. Wir wollen dem "Zickigsein" auf den Grund gehen.

"Zicke" - der Begriff

"Zicke" steht eigentlich für weibliche Ziegen. Diesen sagt man nach, stur und dickköpfig zu sein. Umgangssprachlich wird der Begriff häufig verwendet für (vor allem) Mädchen, die störrisch und eigensinnig sind. Manchmal wird der Begriff aber auch für Männer verwendet. Gerade aber im Alltag wird der Begriff "Zicke" für viele unangenehme Eigenschaften eingesetzt. Eine Definition ist z.B. auch: Eine "Zicke" ist eine Frau, die in ihrem Verhalten nicht den Vorstellungen des Sprechers entspricht. Wie du siehst, sind die Definitionen nicht wirklich einheitlich. Und mal ehrlich jeder und jede von uns kann wahrscheinlich manchmal ganz schön zickig sein.

Umgang mit "Zicken"

Wenn man in seinem Freundeskreis oder vielleicht sogar bei der besten Freundin oder dem besten Freund mit einer "Zicke" gesegnet ist, wie kannst du dann am besten damit umgehen? Denn "zickende" Personen können für deren Umfeld manchmal ganz schön anstrengend sein. Allerdings hat fast jeder von uns mal seine schwierigen, "zickigen" Minuten.

Tipp

Bedienungsanleitung für "Zicken" ;-)

 

Jeder hat mal seine "zickigen" Minuten. So verhältst du dich in solchen Situationen deinem Gegenüber am Besten.


  • Eine Möglichkeit ist direkt anzusprechen, dass du das Verhalten jetzt nicht in Ordnung findest und du dir das nicht gefallen lässt. Wichtig ist, dass du das aber ruhig und sachlich formulierst.
  • Eine andere Form auf "zickige" Genossen zu reagieren, wäre in diesen Momenten einfach wegzugehen. Du kannst dann z.B. sagen: "Melde dich einfach, wenn du dich wieder beruhigt hast".
  • Manchmal kann es auch sinnvoll sein mit der "zickigen" Person in einer ruhigen Situation einmal generell über das "zickige" Verhalten zu sprechen. Du solltest dann ehrlich sagen, wie du dich in solchen Situationen fühlst und was du dir wünschen würdest. Denn jeder kann auch an seinem Verhalten arbeiten und es verändern.
  • Wichtig ist auf jeden Fall, dass du dich in einer "Zickphase" nicht provozieren lässt. Denn dann eskaliert die Situation nur.

Jeder "zickt" mal

Was auch immer du jetzt genau unter "zickig sein" verstehst. Jeder hat mal seinen schlechten Tag und verhält sich dann nicht lupenrein. Einen einzigen "zickigen" Moment kannst du sicher einfach ignorieren. Dann kannst auch du dir Nachsicht erwarten, wenn du einmal nicht so gut drauf bist.

Folge uns

Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen: