Hand unter einem Seifenspender.
CC0 / Pixabay Gadini (bearbeitet)

Intimhygiene

Wie oft sollte man sich waschen? Mit Seife oder ohne? Muss man sich enthaaren und wenn ja, welche ist die beste Methode? Antworten auf diese und weitere Fragen findest du hier!
 

Körperpflege

Körperpflege ist wichtig! Das ist klar. Doch wie findet man die richtige Balance zwischen übertriebener und mangelnder Hygiene?

Gerade im Sommer, wenn es heiß ist oder man viel schwitzt, ist das tägliche Duschen für die meisten von uns selbstverständlich. Doch mit dem schnellen Abbrausen alleine, ist es nicht getan. Der Intimbereich benötigt eine spezielle Reinigung, um unangenehme Gerüche zu vermeiden und um zu verhindern, dass sich Krankheitserreger festsetzen oder vermehren können.

 

Intimhygiene für Burschen

 

  • Meist reicht es völlig aus, sich einmal täglich mit klarem, nicht allzu heißem Wasser zu waschen.
  • An Körperstellen, an denen man häufig schwitzt, z. B. in den Achselhöhlen und an den Füßen, ist es von Vorteil eine sanfte Seife, ein Duschbad oder Duschgel zu verwenden.
  • Um deinen Intimbereich zu waschen, ziehst du die Vorhaut des Penis zurück, reinigst vorsichtig die Eichel und den Eichelrand und entfernst vorhandene Ablagerungen (auch bekannt unter dem Begriff "Smegma") mit klarem Wasser oder einer milden Seife.
  • Vergiss nicht auf deine Pofalte! Auch der Bereich um den Anus gehört regelmäßig gesäubert!

 

 

Intimhygiene für Mädchen

 

  • Für den Großteil deines Körpers gilt dasselbe, wie bei den Burschen. Also, mit klarem Wasser bzw. einer milden Seife reinigen.
  • Für die Reinigung des äußeren Intimbereichs ziehst du die Schamlippen etwas auseinander und wäschst vorsichtig die Hautfalte der Klitoris sowie den Bereich zwischen den kleinen Schamlippen.
  • Du kannst entweder die Hand, den Duschstrahl oder auch einen Waschlappen dafür verwenden. Ein Waschlappen sollte nach jeder Verwendung frisch gewaschen werden!
  • Das Innere der Scheide, also der Bereich in den man sich z. B. auch einen Tampon einführt, reinigt sich von selbst! Dort musst du dich nicht waschen, ganz im Gegenteil, eine Scheidenspülung mit dem Duschstrahl kann die empfindliche Haut reizen und die natürliche Scheidenflora aus dem Gleichgewicht bringen.
  • Sowohl beim Waschen als auch auf der Toilette gilt die Regel: "Von vorne nach hinten säubern!" Das bedeutet, dass du, wenn du dich wäschst oder dich abwischst, bei der Scheide beginnst und in Richtung After reinigst. Damit verhinderst du, dass Bakterien aus dem Darm in den Scheidenbereich gelangen und dort Infektionen oder Entzündungen auslösen.
 

Der PH-Wert und Intimpflegeprodukte

Unsere Haut verfügt über einen eigenen Säureschutzmantel. Normale Seifen und Duschgels sind auf den natürlichen PH-Wert der Haut abgestimmt, der etwa bei 5,5 liegt. Die Haut im Genitalbereich hat aber den PH-Wert von etwa 4,4. So kann es passieren, dass zu häufiges Waschen mit "normalen" Seifen oder Duschgels, die empfindliche Haut reizt. Es kann zu Entzündungen oder Infektionen kommen. Es gibt spezielle Intimpflegeprodukte, die den PH-Wert des Intimbereichs unterstützen. Ob man ein solch spezielles Produkt verwenden möchte, kann jeder selbst entscheiden. Meist reicht jedoch die Reinigung mit normalem, klarem Wasser vollkommen aus.

 
 

Do´s and Dont´s in der Intimhygiene

 

  • Wechsle täglich deine Unterwäsche!
  • Wasche dich gründlich mit klarem Wasser!
  • Trage Hosen und Unterwäsche aus Naturfasern (z. B. Baumwolle), damit die Haut atmen kann!
  • Trockne dich nach dem Waschen gut ab!
  • Für Mädchen: Wenn du Slipeinlagen benutzt, vergiss nicht, sie regelmäßig zu wechseln und verwende welche ohne Plastikfolie!
  • Achte beim Waschen auf der Toilette und auch beim Sex darauf, dass keine Bakterien aus dem Darm in die Scheide gelangen!
  • Wasch dich nicht mit aggressiven Seifen und auch nicht fünf Mal täglich!
  • Verwende keine Deos oder Parfums im Intimbereich!
  • Zieh dir nach dem Schwimmen eine/n trockene/n Badehose/Badeanzug an! Das feuchte Klima im Intimbereich begünstigt Infektionen!
 

Intimenthaarung

Ob man sich im Intimbereich enthaaren möchte oder nicht, hängt vom eigenen Wohlbefinden und den eigenen Schönheitsvorstellungen ab. Aus gesundheitlicher oder hygienischer Sicht ist es egal, ob man seine Schamhaare ganz natürlich lässt, sie stutzt oder sie ganz entfernt.

 
Foto © Thomas Pieruschek / aboutpixel.de

Methoden zur Haarentfernung

Die Nassrasur
Dafür benötigst du einen Rasierer (ob Einwegrasierer oder mit Wechselklingen ist egal), Wasser und Rasierschaum oder -gel. Befeuchte die Haut und trage den Schaum oder das Gel auf. Versuche, die Haut mit den Fingern zu spannen und streiche mit dem Rasierer zuerst in die Haarwuchsrichtung. Dann spülst du den Rasierer kurz ab. Sollten noch Haare vorhanden sein, wiederholst du das Ganze.

Die Trockenrasur
Hierfür benötigt man einen Akkurasierer. Im Gegensatz zur Nassrasur sollte man vor der Trockenrasur nicht duschen oder baden, denn das würde die Haare zu weich machen. Der Akkurasierer wird in kreisenden Bewegungen über den zu rasierenden Bereich geführt. Man benötigt keinen Schaum, jedoch gilt die Nassrasur als schonendere Methode.

Enthaarungscremen
Das sind Cremen, die man auf die Haut aufträgt, kurz einwirken lässt und dann gründlich abspült. Sie beinhalten Wirkstoffe, die das Haar von der Haut ablösen und sind nicht für empfindliche oder verletzte Haut geeignet. Besondere Vorsicht ist im Schleimhautbereich der Intimzone geboten, denn wenn die Creme die Schleimhaut berührt, kann es zu Verätzungen kommen!

Das Epilieren oder Wachsen (für den Intimbereich nicht unbedingt empfehlenswert!)
Fürs Epilieren benötigt man ein akkubetriebenes Gerät, das mit lauter kleinen Pinzetten ausgestattet ist und die Haare mit der Wurzel auszupft. Ähnlich funktioniert das Wachsen. Wachsstreifen werden auf die Haut gelegt und dann mit einem Ruck wieder entfernt. Der Vorteil bei diesen Methoden liegt darin, dass die Haare nicht so schnell nachwachsen, da sie mit den Haarwurzeln entfernt werden. Jedoch sind diese Methoden auch recht schmerzhaft und dadurch nicht "jedermanns" oder "jederfraus" Sache!

Die Elektroepilation oder Laserbehandlung
Diese Methoden dienen der dauerhaften Haarentfernung, müssen jedoch bei Ärzten oder im Kosmetikstudio durchgeführt werden und sind recht kostspielig.

 

Tipps fürs Rasieren

 

  • Kürze längere Haare zuerst mit einer Schere, bevor du rasierst!
  • Verwende nur scharfe, frische Klingen!
  • In welcher Position du dich am besten rasieren kannst, (in der Wanne sitzend, ein Bein auf dem Wannenrand etc.) musst du ausprobieren. Achte aber darauf, dass du gut sitzt oder stehst, um ein Abrutschen zu verhindern!
  • Lass dir Zeit! Sonst droht Verletzungsgefahr!
  • Benutze am Anfang einen Spiegel, damit du siehst, was du tust!
  • Vergiss nicht, die Haut zu spannen, besonders wichtig ist das im Bereich der Schamlippen und des Hodensacks, da die Haut hier eher runzelig ist!
  • Pflege deine Haut nach der Rasur mit einer beruhigenden Feuchtigkeitscreme oder Babyöl.
  • Wenn die Haut an das Rasieren noch nicht gewöhnt ist, kann es zu Rötungen und Pickeln kommen. Lass den Rasierschaum oder das Gel, bevor du rasierst, etwas einwirken, und betupfe die rasierten Stellen nachher mit einem milden Gesichtswasser und/oder einer Heilsalbe.
  • Solltest du dich bei deiner Enthaarung verletzen, hört es nicht auf zu bluten oder hast du Schmerzen, dann wende dich an eine erwachsene Vertrauensperson!
 
  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0677 / 61790780