Zwei Burschen machen gemeinsam ein Selfie auf einer Parkbank

Internet und Handy - Nutze sie ohne Risiko!

Internet und Handy bieten viele Möglichkeiten. Aber auch ohne zu übertreiben, ist es Fakt, dass sie auch Risiken mit sich bringen. Hier kannst du nachlesen, worauf du achten solltest.

 

Vorsicht ist wirklich angebracht

Sicher hast du schon mitbekommen, dass wir keine verstaubten Ansichten weitergeben wollen und sicher keine Panik machen wollen. Aber es gibt einfach Bereiche, bei denen es sich lohnt, vorsichtig zu sein. Gerade im Internet und beim Handy gibt es eine Menge Dinge, die du wissen solltest, damit du sie auch wirklich mit Spaß nutzen kannst und nicht ihre negativen Seiten kennen lernst.

Das Internet bietet viele Möglichkeiten. Doch Studien zeigen z.B. dass 42 % der befragten Jugendlichen beim Surfen bereits auf Seiten gestoßen sind, die sie nicht sehen wollten. Das sind vor allem Seiten mit pornografischen, rechtsradikalen bzw. gewalthaltigen Inhalten. Viele trauen sich dann nicht, ihren Eltern davon zu erzählen, da sie befürchten, dass ihnen ihre Eltern dann komplett verbieten, zu surfen.

Tipp

Unangenehme Homepage, was tun?

 

Kommst du beim Surfen auf eine dir unangenehme Seite, dann klick sie weg. Wir wissen, dass oft gerade die Dinge interessant sind, die "verboten" sind. Aber was hilft es dir, wenn du dir etwas anschaust, was deine Eltern dir verboten haben, wenn du selbst aber dann ein ungutes Gefühl hast? Das ist auch nichts, weshalb man sich genieren muss, denn viele Seiten bereiten auch hartgesottenen Erwachsenen oft unerwünschte, schlaflose Nächte. Sprich mit einem Erwachsenen dem du vertraust, wenn dich eine Seite weiter beschäftigt. Wenn du nicht unbedingt mit deinen Eltern darüber reden möchtest, dann besprich dich mit einem anderen Erwachsenen, zu dem du Vertrauen hast.
Seiten mit kinderpornografischen und rechtsradikalen Inhalten solltest du auf jeden Fall bei www.stopline.at melden. Das kannst du völlig anonym tun. Diese prüfen dann die Seite und können dafür sorgen, dass sie aus dem Netz verschwindet.

 

Chat super nett vs. super unangenehm

Chatten kann super viel Spaß machen, leider birgt es aber auch die Gefahr, dass manche Personen die Anonymität versuchen auszunützen.
In Studien haben 45 % der befragten Jugendlichen angegeben, dass sie bereits unangenehme Leute im Chat getroffen haben. Hier findest du Tipps, wie du nicht vertrauenswürdige Personen enttarnen kannst:

 

 

 

Gewaltvideos

Die neuen Medien bieten den Vorteil, dass Informationen sehr schnell verbreitet werden können. Leider werden diese Möglichkeiten auch oft missbraucht. Immer wieder werden z.B. brutale Gewaltvideos oder auch Videos mit pornografischen Inhalten verbreitet. Für manche ist das ein Nervenkitzel und sie denken, dadurch cool zu sein. Fakt ist, dass der Besitz und die Weitergabe etwaiger Videos nach dem Jugendschutzgesetz strafbar ist. Die meisten wissen das nicht.

 

Alles Gratis

Immer wieder locken Angebote im Internet. Tolle Gewinnspiele werden angepriesen oder Gratis SMS angeboten. Du musst dich nur registrieren. ACHTUNG: Oft sind das nur Lockangebote. Im Kleingedruckten ist oft der wahre Inhalt zu lesen, z.B. dass es sich nicht nur um Gratis SMS handelt, sondern so ganz nebenbei auch um eine Abo für 2 Jahre, das mit 7 Euro pro Monat zu bezahlen ist. Dies liest allerdings kaum jemand und schon sitzt man in der Falle. Nicht selten kann es dann passieren, dass man mit Zahlungsforderungen konfrontiert wird. Wichtig: Niemals zahlen! Es gibt eine Stelle im Internet, wo du dir binnen 2 Tagen Hilfe holen kannst: www.ombudsmann.at
 

Folge uns

Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen: