Zwei Mädchen kuscheln miteinander

Sex - eine der schönsten Sachen der Welt ...

Irgendwann tauchen sie auf - die Gedanken an Sex. Sie wecken Erwartungen, die Fantasie wird angeregt, es entsteht Spannung und Neugier. Aber es können auch Ängste und Zweifel aufkommen.

Es gibt viele offene Fragen. Bin ich schon bereit fürs Erste Mal? Ist der- oder diejenige überhaupt der oder die Richtige für mich? Was passiert, wenn ich etwas "falsch" mache?

Wohlfühlen heißt das Zauberwort

Um es gleich vorweg zu nehmen: Beim Sex kannst du eigentlich gar nichts "falsch"machen. Das Wichtigste ist, dass beide Partner sich wohl fühlen und keiner den anderen unter Druck setzt. Und sollte bei der ganzen Aufregung doch einmal etwas schief gehen!? Kein Grund zur Panik! Sprecht es einfach offen aus. Vielleicht könnt ihr sogar darüber lachen, denn Sex sollte vor allem auch eines: Spaß machen.

 

Gegenseitiges Vertrauen

Nachdem Sex eine der intimsten Erfahrungen ist, die zwei Menschen miteinander erleben können, ist es wichtig, sich gegenseitig zu vertrauen. Wenn dir allein der Gedanke daran, dass dein Freund oder deine Freundin dich nackt sehen könnte, kalte Schauer über den Rücken laufen lässt, dann lass dir noch Zeit. Meistens entsteht Vertrauen nicht von heute auf morgen.

Auch wenn deine Freunde "es" schon getan haben - warte auf den richtigen Zeitpunkt, und lass dich nicht drängen. Du wirst genau spüren, wann du dazu bereit bist. Lernt euch erstmal genauer kennen, und tastet euch langsam voran. Es gibt soviel am eigenen Körper und am Körper des anderen zu entdecken. Wie riecht er? Wie schmeckt er? Wie fühlt er sich an?

 

Lerne deine Bedürfnisse kennen

Wichtig ist es, seine eigenen Bedürfnisse zu kennen und auch aussprechen zu können. Möchtest du einfach nur stundenlang kuscheln, gestreichelt und im Arm gehalten werden? Dann sag es deinem Partner. Der Glaube daran, dass dir dein Freund oder deine Freundin deine Wünsche von den Augen ablesen wird, stimmt meistens leider nicht. Deshalb ist es gut, offen zu sagen, was du willst, damit deine Partnerin oder dein Partner darauf reagieren kann.

Genauso wichtig ist es aber auch, deutlich sagen zu können, wenn dir etwas nicht gefällt. Wenn es dir zu schnell geht, dein Partner oder deine Partnerin dich an einer Stelle berührt, wo du es nicht möchtest oder du einfach keine Lust mehr hast: Sag es. Auch hier ist es besser, nicht darauf zu warten, dass der andere es von selbst merkt.

 

Sex ist eine aufregende Sache

Nehmen wir jetzt einmal an, du hast mit deiner Freundin oder deinem Freund schon öfters über das Thema Sexualität gesprochen und du spürst, dass es bald soweit sein wird - ihr werdet zum ersten Mal miteinander schlafen. Eine gewisse Aufregung dabei ist ganz natürlich. Wir sind alle aufgeregt, wenn es um etwas Besonderes geht. Und Sex ist nun mal eine sehr spannende, aufregende und schöne Sache.

 

Verhüten

Trotzdem müsst ihr euch Gedanken darüber machen, wie ihr verhüten werdet. Sollte euch die Lust einmal ganz plötzlich überfallen, sollten die Kondome immer griffbereit sein.

Aufregung kann manchmal in Nervosität umschlagen, und es ist schwierig, gleichzeitig locker und entspannt zu sein. Da ist es von Vorteil, wenn ihr euch eine gemütliche Atmosphäre schafft. Achtet darauf, ungestört zu sein (ständig Angst zu haben, dass der kleine Bruder ins Zimmer kommt, ist wohl eher ein Lustkiller, als das es zu einer entspannten Atmosphäre beiträgt).

Je nach Lust und Laune könnt ihr für angenehmes Licht sorgen, vielleicht Kerzen anzünden und gute Musik auflegen.

 

Zärtlichkeit und Leidenschaft

Es geht beim Sex nicht darum, sämtliche Stellungen auszuprobieren oder daraus einen Marathonlauf zu machen, dessen Ziel der gemeinsame Höhepunkt sein soll. Bei der Sexualität geht es vielmehr darum, einem Menschen, den man gerne hat, körperlich ganz nahe zu sein und gemeinsam ein Spiel zwischen Zärtlichkeit und Leidenschaft zu erleben.

Gemeinsam zum Orgasmus zu kommen, gelingt anfangs meist nicht. Burschen sind oft durch die große Aufregung sehr leicht erregbar und es kann sein, dass er schon nach kurzer Zeit zum Höhepunkt kommt. Mädchen sind da oft anders. Für Mädchen ist es sehr wichtig, dem Freund ganz und gar vertrauen zu können. Sie brauchen Zeit, um den "Gipfel der Lust" zu erreichen.

 

Aber es sind gerade die Unterschiede, die den Sex so spannend machen. Kein Mensch gleicht nun mal dem anderen. Jeder hat einen anderen, ganz individuellen Körper, andere Vorlieben und Wünsche. Deshalb kann es auch kein Rezept für guten Sex geben.

 

Lasst euch Zeit

Lernt euch kennen, lasst euch Zeit, erforscht eure Körper und sprecht offen über eure Wünsche, über Verhütung und auch über mögliche Ängste. Wenn ihr euch dann bereit fühlt und sowohl der Körper, der Kopf und die Gefühle "Ja" dazu sagen - dann genießt es einfach und lasst euch ein, auf eine der schönsten Sachen der Welt ...

Folge uns

Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen: