Holzschild mit der Aufschrift:
CC0 / Pixabay Antranias (bearbeitet)

Du hast ein Recht auf Privatsphäre

Es gibt Situationen, in denen man nur für sich sein möchte und es gibt auch Informationen, die niemand anderen etwas angehen. Aber was, wenn eure Eltern, Geschwister oder Freunde einfach immer ins Zimmer platzen oder alles wissen wollen. Was auch für Eltern nicht erlaubt ist und viele Fakten zur Privatsphäre könnt ihr hier nachlesen.
 

Privatsphäre - Ein Kinderrecht

In der UN-Kinderrechtskonvention ist festgehalten, dass Kinder ein Recht auf Privatsphäre haben. Es ist also ein Recht jedes Kindes, das auch Eltern, Partner und Freunde wahren müssen. Das gilt sowohl für das Privatleben, den Schriftverkehr, die Wohnung und auch den Ruf. Einige Bereiche der Privatsphäre sind durch Gesetze sogar strafrechtlich geschützt, z. B. durch das Briefgeheimnis oder das Fernmeldegeheimnis.

 

Privatsphäre - was ist das?

Die Privatsphäre ist der ganz persönliche Bereich des Lebens eines jeden Menschen, der sonst niemanden etwas angeht. Jeder Mensch hat ein Recht auf einen eigenen Bereich, in dem er tun und lassen kann, was er möchte und in dem er völlig unbeobachtet ist. Privatsphäre bedeutet z. B. ganz konkret, dass du in deinem Zimmer einfach mal die Türe zumachen kannst und niemand anderer als du selbst mitbekommt, was du dort machst.


Dieses Recht ist ein ganz besonderes wichtiges Recht, da es eben auch Kindern und Jugendlichen einen ganz persönlichen Bereich zuspricht. Was das für einzelne Situationen bedeutet, haben wir im Folgenden zusammengefasst:  

Dürfen Eltern deine Post öffnen?

Bei Briefen müssen deine Eltern die Privatsphäre respektieren. Wenn du einen verschlossenen (also zugeklebten) Brief bekommst, dürfen ihn deine Eltern aufgrund des Briefgeheimnisses nicht öffnen. Sie dürfen auch streng genommen keine geöffneten Briefe lesen, die du in deinem Zimmer in einer geschlossenen Lade oder Schachtel aufbewahrst. Unverschlossene Briefe oder Postkarten fallen nicht unter das Briefgeheimnis und dürfen im Prinzip auch von den Eltern gelesen werden.

 

Dürfen deine Eltern deine Mails bzw. Tagebücher lesen?

Bei Mails kann man nicht genau sagen, ob sie unter das Briefgeheimnis fallen. Es ist allerdings eher anzunehmen, dass bei Mails das Briefgeheimnis nicht gilt, da sie nicht verschlossen sind. Allerdings könnte es sein, dass sie durch das Fernmeldegeheimnis geschützt sind, welches das Mithören, Abhören, Aufzeichnen, Abfangen und Überwachen von Informationen verbietet.

Klar ist aber, dass auch bei Mails das Recht auf Privatsphäre gilt und Eltern auch diese nicht wirklich lesen dürfen. Das gilt auch für Tagebücher und andere persönliche Schriftstücke von dir. Eltern dürfen diese auch nicht anderen zeigen oder z. B. in Facebook Auszüge davon hochladen.

 

Dürfen deine Eltern dein Zimmer durchsuchen?

Auch das Durchsuchen deines Zimmers z. B. nach Informationen, ob du einen Freund/eine Freundin hast, bereits Kondome gekauft hast, etc. ist nach dem Recht auf Privatsphäre absolut nicht okay.

 
Mutter durchsucht einen Laptop.
Foto © Stephen Petrat / aboutpixel.de

Handy & Internet

Nach dem Recht auf Privatsphäre ist es nicht in Ordnung, wenn deine Eltern deine SMS lesen, in deinem Handy nachsehen, wen du angerufen hast oder auf deinem Computer deinen Account in sozialen Netzwerken durchforsten.

 

Rückzugsmöglichkeit

Das Recht auf Privatsphäre bedeutet auch, dass es für dich einen Ort geben sollte (z. B. dein eigenes Zimmer), wo du dich alleine zurück ziehen kannst und einfach einmal ganz für dich alleine sein kannst.

 

Achtung Ausnahme!!!

Es gibt auch Situationen, in denen deine Eltern alles von dir kontrollieren dürfen. Und zwar immer dann, wenn es Gründe gibt, die das Handeln deiner Eltern rechtfertigen. Das gilt z. B. dann, wenn die Vermutung besteht, dass du Drogen nimmst, dich strafbar machst oder in Gefahr bist, z. B. von Gewalt bedroht bist, missbraucht wirst, etc.

 

Dürfen Lehrer deine Schultasche bzw. dein Handy durchsuchen?

Lehrer dürfen weder deine Schultasche noch dein Handy durchsuchen! Einzige Ausnahme ist, wenn der Verdacht einer Straftat besteht. Gibt es z. B. den Verdacht, dass du Gewaltvideos auf deinem Handy hast, darf der Lehrer die SMS ansehen.

 

Trau dich!

Trau dich, gegenüber anderen klar zu sagen, was deine Privatsphäre verletzt, egal ob deinen Eltern, deinen Freunden, deinem Schwarm oder deinen Lehrern gegenüber! Bleib dabei ganz ruhig, und mache klar, was dir zu weit geht.

 

Was tun, wenn deine Privatsphäre verletzt wird?

Das Recht auf Privatsphäre ist leider nichts, was man einfach so einklagen kann. Es ist aber eine gute Grundlage, um mit Erwachsenen ganz allgemein über dieses Thema zu sprechen und mit ihnen gewisse Regeln auszuhandeln.

Wenn du das Gefühl hast, dass sich deine Eltern gar nicht daran halten und wirklich alles kontrollieren, ohne dass sie Grund zur Sorge haben, dann könntest du einmal mit ihnen über Vertrauen sprechen.

Sag ihnen ganz ehrlich, wie du dich fühlst, wenn sie alles von dir kontrollieren und erkläre ihnen, dadurch das Gefühl zu haben, dass sie dir nicht vertrauen. Frage sie, warum das so ist.

Versuche Kompromisse mit ihnen einzugehen, z. B.:

  • dass sie anklopfen, bevor sie in dein Zimmer kommen
  • dass sie dich fragen, wen du angerufen hast, anstatt dein Handy zu kontrollieren.
  • dass du dein Zimmer selbst aufräumst, bevor beim Aufräumen auch deine persönlichen Dinge plötzlich gar nicht mehr privat sind.
Überlege für dich, was dir am aller wichtigsten ist und setze dich dafür zuerst ein!

Wenn ein Lehrer von dir verlangt, ihm deine Schultasche oder dein Handy zu geben bzw. zu öffnen, dann frage ruhig, was der Grund dafür ist, denn ohne Grund ist es einfach nicht erlaubt, dass er sich Zugang verschafft! Bitte notfalls den Klassensprecher oder einen Lehrer deines Vertrauens um Hilfe.

 

 

Die Privatsphäre gilt auch für Geschwister

Auch Geschwister müssen deine Privatsphäre wahren. Vor allem jüngere Geschwister sind häufig noch nicht alt genug, um das von selbst verstehen zu können. Da brauchst du dann die Hilfe deiner Eltern. Bitte sie, dich dabei zu unterstützen, dass du auch mal alleine in deinem Zimmer sein kannst.

 

Freunde und Privatsphäre

Es gibt auch Freunde, die z. B. unbedingt dass Passwort in sozialen Netzwerken wissen wollen, einfach im Mailpostfach nachschauen oder das Handy durchstöbern. Egal, ob ihr einfach Freunde oder ein Liebespaar seid, auch hier gilt das Recht auf Privatsphäre. Es ist nicht okay, wenn dein Partner/deine Partnerin deinen Facebook Account kontrolliert, dein Handy durchsucht, etc. Setze eine klare Grenze und sage, dass du das nicht möchtest!

Gerade auch gegenüber Freunden oder dem Partner ist es wichtig, auf die Einhaltung gewisser Grenzen zu bestehen, denn Liebe oder Freundschaft heißt nicht, dass man wirklich alles mit dem anderen teilen muss. Ganz im Gegenteil es bedeutet, die Grenzen des anderen zu respektieren und ernst zu nehmen.

 

Tipps und Tricks zum Schutz deiner Privatsphäre

Viele Eltern gewähren ihren Kindern ohnehin ihre Privatsphäre. Wenn es in deiner Familie kein Problem damit gibt, dann können dir folgende Tricks noch zusätzlich helfen:

"Bitte nicht stören" Schild
Eine Möglichkeit besteht darin, an die Türklinke ein Schild mit "Bitte nicht stören" oder einem ähnlichen Text zu hängen, wenn du wirklich einmal ganz für dich alleine sein möchtest.

Wahre auch die Privatsphäre deiner Eltern
Wenn deine Eltern merken, dass du respektvoll mit ihrer Privatsphäre umgehst, ist es für sie viel schwerer, deine zu missachten. Wenn sie z. B. im Schlafzimmer sind, dann klopfe lieber an, bevor du reingehst. Wenn Post kommt, gib sie ihnen immer ungeöffnet. Das Handy deiner Eltern ist Tabu, bevor du sie nicht gefragt hast, ob du es nehmen kannst. Lies auch nicht die SMS deiner Eltern oder ihre Mails. Das hilft dir vor allem auch dann, wenn du mit ihnen über deine Privatsphäre verhandeln möchtest.

 

Passwörter
Schütze dein Handy mit einem Passwort. So können deine Eltern es nicht einfach durchsuchen, wenn es irgendwo rumliegt. Wenn ihr in der Familie einen PC oder ein Laptop gemeinsam verwendet, dann bitte deine Eltern, dass jeder von euch einen eigenen Zugang mit Passwort erhält. Wähle dabei Passwörter, die man nicht gleich erraten kann.

Ort für besonders private Dinge
Wenn du Tagebuch führst oder es dir bei besonderen Sachen wichtig ist, dass sie niemand sieht, dann könntest du dir dafür auch ein Kästchen oder eine Kassa wünschen, die du versperren kannst.

Fordere deine Privatsphäre ein
Auch für Eltern ist es oft schwierig einzuschätzen, was ihren Kindern bereits unangenehm ist und was nicht. Versuche deine Eltern als erstes ganz ehrlich zu bitten z. B. wenn du beim Duschen alleine sein möchtest oder gerne einen Schlüssel für dein Zimmer hättest. Viele Eltern können das verstehen!

 
 

Privatsphäre schützt vor Strafe nicht

Privatsphäre bedeutet nicht, dass man in seinem persönlichen Bereich dann auch Dinge tun darf, die gesetzlich verboten sind. Wie schon mehrmals erwähnt, ist bei Verdacht sogar das Briefgeheimnis und eben auch das Recht auf Privatsphäre aufgehoben. Wenn also deine Eltern das Gefühl haben, dass du z. B. Drogen nehmen könnest, dich nationalsozialistischen Gruppierungen anschließt, von Gewalt oder Missbrauch bedroht oder betroffen bist, etc., dann liegt es in ihrer Verantwortung, tätig zu werden.

Auch im Rahmen deiner Privatsphäre ist es klarerweise nicht okay, irgendetwas zu tun, das gegen das Gesetz verstößt!!

 

Wahre auch die Privatsphäre anderer

Jeder Mensch hat das Recht auf seine Privatsphäre, egal ob Promi, Eltern, Lehrer, Freunde, u.s.w. Halte dich daran!

  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0676 / 88144251