Jugendlicher sitzt in seinem Zimmer und spielt ein Online-Spiel

Zu viel Familie während Corona

24/7 während der Corona-Beschränkung zu Hause zu sein ist echt nicht einfach. Wie du trotzdem Privatsphäre für dich schaffst, was du in Notsituationen tun kannst, findest du hier.

Vieles, was wir gerne in unserer Freizeit machen, ist im Moment nicht möglich. Da ist man schnell gefrustet. Auch die ganze Zeit mit seiner Familie zusammen zu sein, kann irgendwann einem zu viel sein. Wie kannst du dir trotzdem ein bisschen Privatsphäre schaffen?

Privatsphäre, wenn alle aufeinander sitzen

Nimm dir auch jetzt einen Ort für Auszeiten. Egal, wie klein eure Wohnung auch sein mag. Schau, dass du immer wieder die Möglichkeit hast, dich zumindest für eine Zeit zurück zu ziehen. Auch in der leeren Badewanne kann man Musik hören oder sitzend in der Dusche. Zur Not kannst du auch am Klo einfach mal kurz deine Ruhe haben.

Wenn du dir ein Zimmer mit deinen Geschwistern teilst, stellt einen Plan auf, wer zu welcher Zeit mal alleine im Zimmer sein kann.

Alleine spazieren gehen ist immer noch erlaubt. Wenn es gar nicht mehr geht, kannst du auch so eine Auszeit von allen schaffen. Auch beim Müll raus bringen, bist du mal ganz für dich allein.

Social Life, nur anders

Wenn du sonst super gerne mit anderen zusammen bist, schau, wie du das auch jetzt für dich organsieren kannst. Neben dem connecten mit Freund*innen über Skype, WhatsApp oder Discord, schau mal, was Jugendzentren gerade alles online anbieten. Viele kochen jeden Tag was, organisieren gemeinsame Online Spiele oder gestalten sonst etwas gemeinsam. So entsteht auch zu Hause eine Art Gruppengefühl.

Immer öfter werden DJSets gestreamt, Gitarren-Kurse online angeboten oder viele Trainingsstunden online gestreamt. Das gibt einem das Gefühl, doch noch was anderes tun zu können, als nur zu Hause rum zu sitzen.

 Konflikte vermeiden

Klar kann es schneller mal zu Konflikten kommen, wenn man sehr viel Zeit miteinander verbringt und alle etwas angespannt sind.

Jede*r kann etwas dazu beitragen, dass es möglichst wenig zu Stress und Streit kommt.
  • Zieh dich zurück, wenn du merkst, deine Eltern stehen gerade unter Strom
  • Frag in einer ruhigen Minute nach, ob du sie unterstützen kannst
  • Wenn dir gerade alles zu viel wird, brüll nicht gleich los. Vielleicht kannst du vorher über Sport, Tanzen, in den Polster schlagen Dampf ablassen und dann ruhiger formulieren, was du gerade gar net aushältst.

Wenn es eskaliert

  • Wenn zu Hause alles eskaliert, hol dir Hilfe!
  • Bring dich in Sicherheit, z.B. in dem du dich im WC einsperrst.
  • Schau, dass du dein Handy dabei hast.
  • Melde dich bei uns, bei der Polizei, der Kinder und Jugendhilfe.
Alle diese Stellen sind auch jetzt während der Corona Maßnahmen für dich da!

Folge uns

Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen: