Eine Gruppe von Jugendlichen feiert auf dem Campingplatz eines Festivals.
fiberfib (bearb.) via Compfight cc

Überlebenswichtiges fürs Festival

Sommerzeit ist Festivalzeit. Viele von euch sind sicher bereits Profis, aber einige fahren heuer zum ersten Mal. Wir haben einige alltagstaugliche und praktische Tipps für Anfänger und Profis.
 

Tipp: Vorab Infos holen!

 

Auf manchen Festivals ist Grillen erlaubt, auf anderen nicht, unterschiedliche Dinge werden bei der Ankunft ausgeteilt, auch die Einlasszeiten sind ganz verschieden, etc. - alle Infos zusammengefasst, findest du auf der Webpage des Festivals, meist unter den FAQ's. Ein Blick darauf lohnt sich immer. Auch in den Foren zu den Festivals findet man immer jede Menge Tipps.
 

 

Outfit: Zwiebel

 

Egal, wie super das Wetter angesagt ist, bloß nicht darauf verlassen und lieber immer auf alle Wetterkapriolen vorbereitet sein. Am besten du planst dein Outfit so, dass du wie eine Zwiebel, Lage für Lage zulegen kannst, wenn es zuerst heiß ist und dann aber kalt wird. Wichtig: Ersatzoutfit am besten in regenfeste Plastikbeutel packen, denn wenn es mal regnet, ist schnell alles feucht und müffelt. Probier zu Hause aus, worin du dich wohl fühlst. Zur Standardausrüstung outfittechnisch gehören:

 
  • Gummistiefel (Binden als Schuheinlage verhindern übrigens "Stinkefüße")
  • Boots, die man ohne Socken anziehen kann
  • FlipFlops
  • Regenjacke oder Regencape
  • Gewand von luftig bis richtig warm, gerade in der Nacht wird es oft echt kalt.
  • Sonnenhut/Mütze
 

Notfall Regenstiefel - Regenjacke

Wenn du doch nicht alles mithast und es aber zu schütten beginnt, dann kannst du aus einem Müllsack und Gaffa-Band sowohl eine Regenjacke basteln (einfach drei Löcher für Kopf und Hände hineinschneiden), als auch Regenstiefel. Dazu einfach Müllsack oder auch andere Plastiksäcke mit Gaffa-Band um die Füße binden.

 

TOP TIP: GAFFA-Band

Ohne diesem unglaublich haltbaren Klebeband solltest du niemals auf ein Festival gehen. Damit kann man nahezu jedes Problem lösen, z. B. Loch im Zelt flicken, Regenstiefel basteln, Getränkeflasche um den Hals hängen, etc.

 

Zelten

Da die meisten Festivals mehrtägig sind, ist Zelten oft die Übernachtungsmöglichkeit der Wahl. Am besten du schaust, ob dir jemand ein wasserfestes Zelt ausleiht, falls du kein eigenes hast. Da unglaublich viele Zelte auf den Zeltplätzen aufgestellt sind und sich viele sehr ähnlich sehen, ist es wirklich sinnvoll, das eigene Zelt zu markieren, um es leicht wieder zu finden. Eine Möglichkeit ist eine ungewöhnliche Fahne, allerdings keine Piratenfahne, diese Idee haben nämlich viele. Ein kleines Vorhängeschloss lohnt sich auch, es hält Betrunkene ab, die dein Zelt für ihr eigenes halten. Zusätzliche Heringe zum Festmachen können auch nicht schaden. Zu überlegen, wo es am Vormittag schattig sein könnte, kann das Schlafvergnügen deutlich steigern.

Rechtzeitig Anreisen ist die Voraussetzung für einen guten Zeltplatz. Am Freitag sind die besten Plätze meist bereits weg.

Zeltplatz - besser nicht:


  • Direkt neben dem Weg ist keine gute Idee, da es meist sehr laut ist, man Gefahr läuft, dass jemand darauf fällt oder im schlimmsten Fall darauf uriniert. Auch wenn es regnet, wird es dort am schnellsten "matschig".
  • In einer Mulde sammelt sich das Wasser, wenn es regnet, also kein guter Zeltplatz.
  • Hinter den Dixie Klos. Denn viele wollen sich nicht anstellen und urinieren dann dahinter, manchmal werden sie auch umgeworfen. Also lieber Abstand halten.
 
Zeltplatz voll gestellt mit Zelten.
twicepix via Compfight cc

Etwas mehr Luxus

Erkundige dich, auf vielen Festivals gibt es mittlerweile auch abgetrennte Campingplätze mit mehr Luxus. Z. B. der Green Bereich am Frequency. Am besten vorher darüber informieren.

 

Bequem zelten: Eine Plane unter dem Zelt, hält Feuchtigkeit länger fern. Isomatte oder Luftmatratze dankt dir dein Rücken. Es gibt auch kleine Campingpölster, die sehr leicht sind, aber super angenehm beim Schlafen.
 

 

Essen und Trinken

 

Es gibt definitiv alles vor Ort, also verhungern oder verdursten muss niemand. Allerdings muss man für sich selbst entscheiden, ob man das Geld dafür ausgeben möchte. Getränke und Essen sind am Gelände meist recht teuer. Wer knapp bei Kasse ist, nimmt sich am besten genügend mit. Ob Glasflaschen erlaubt sind, besser vorher erkundigen, da das sehr unterschiedlich ist. Auf immer mehr Festivals kann man sich gratis mit Leitungswasser versorgen, das man sich selbst abfüllen kann. Denk dran auch genügend Antialkoholisches mit dabei zu haben. Wäre ja schade, während der Lieblingsband zu schlafen oder im Sanitäts-Zelt rumzuliegen.
 

 

Getränke kühl halten

Wer nicht das Glück hat, eine Kühlbox zu besitzen, kann mit einem ganz einfachen Trick für kalte Getränke sorgen: Getränke in einen nassen Socken stecken. Klingt komisch, funktioniert aber :-).

 

Haltbarkeit: Überlege bei Lebensmitteln, welche auch heiße Temperaturen gut überstehen. Z. B. Konservendosen, harte Würsteln (z. B. Kabbernossi), Vollkornbrot (Semmeln werden schnell hart), Kekse ohne Schokolade. Wer Konservendosen mit hat, unbedingt an den Dosenöffner denken oder nur Dosen kaufen, die eine Öffnungslasche haben.
 

 

Das darf nicht fehlen

 
  • TICKET
  • Gaffa-Band
  • Klopapier
  • Taschenlampe (am besten mit LEDs, die halten länger)
  • Feuchttücher
  • Ohrenstöpsel (falls du doch besser schläfst, wenn es ein bisschen leiser ist)
  • Kondome
  • Sonnencreme
  • Handtuch
  • Müllsäcke
  • Kleine Reiseapotheke mit Kopfwehtablette, Durchfallstopper und Pflaster
  • Tampons/Binden
  • Trockenshampoo
  • Campingsessel
 
Eine Reihe von "Dixie" Toiletten.
Simson_Petrol via Compfight cc

Dixie Klo

Am besten immer mit jemandem gemeinsam zum Dixie Klo aufbrechen. Eine/r passt auf, der/die andere geht aufs Klo. Warum? Weil es immer wieder "lustige" Zeitgenoss/innen gibt, die es witzig finden, jemanden mit samt Klo umzuwerfen oder zu schütteln. Also lieber auf Nummer sicher gehen.

 

Wertsachen

Wertsachen sind am besten zu Hause aufgehoben. Nimm nur mit, was du unbedingt brauchst! Viele lassen mittlerweile auch ihr neues Smartphone zu Hause und nehmen lieber ein altes Handy mit. Wenn ihr doch etwas Wertvolles mithabt, dann am besten immer bei euch tragen.

Achtet beim Handy auch darauf, dass der Akku lange hält. Es gibt zwar mittlerweile oft Ladestationen, die Wartezeiten sind dabei aber oft sehr lange. Es gibt auch mobile Ladegeräte, mit denen man das Handy mehrere Male aufladen kann.

 

Abholen

Wenn ihr nach dem Festival abgeholt werdet, erkundigt euch vorher, wo das möglich sein wird. Bei vielen Festivals ist ein Abholen direkt vom Gelände nicht möglich. Es gibt dann extra Abholplätze, zu denen Shuttle Busse vom Gelände fahren.

 

Eigene Liste

Schreib dir deine eigene Festival Liste. Meist denkt man, man merkt sich alles bis zum nächsten Festival. Leider ist dann vieles wieder vergessen. Es gibt auch eigene Apps dafür.

 

Viel Spaß und gutes Wetter wünschen wir euch!

 

 

  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0677 / 61790780