Schriftzug AIDS
CC0 / Pixabay geralt (bearbeitet)

AIDS - du kannst dich schützen

AIDS, HIV was ist das? Wie kann man sich schützen? Wie funktioniert das mit dem Test? Wie kann man sich anstecken? Antworten auf diese und noch mehr Fragen zu diesem Thema findest du hier:
 

AIDS - HIV Was bedeutet das?

AIDS steht für Acquired Immune Deficiency Syndrome, also erworbenes Immunschwächesyndrom. AIDS ist ein durch Viren (HI-Viren) hervorgerufenes Krankheitsbild. AIDS-krank bedeutet, dass Krankheitssymptome oder Folgeerkrankungen auftreten.

Im Unterschied zu HIV-positiv oder HIV-infiziert. Das bedeutet, dass eine Ansteckung mit dem HI-Virus vorliegt. Der Betroffene hat noch keine Beschwerden oder Krankheitsanzeichen, die Krankheit selbst (AIDS) ist noch nicht ausgebrochen.
HIV steht für Human Immunodeficiency Virus, also menschliches Immunschwächevirus.

 

Wie kommt es zu einer Übertragung des HI-Virus?

Anstecken kann man sich über infektiöse Körperflüssigkeiten, wenn diese in den Körper gelangen.

Was sind infektiöse Körperflüssigkeiten? Infektiöse Körperflüssigkeiten sind Körperflüssigkeiten, in denen das HI-Virus in einem Ausmaß vorhanden ist, dass man sich bei einem Kontakt mit dem HI-Virus anstecken kann. Konkret sind das:

  • Blut (hoch)
  • Sperma (hoch)
  • Scheidenflüssigkeit (niedrig)
  • Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (hoch)
  • Muttermilch (niedrig)
  • Lusttropfen (niedrig)

Für eine Ansteckung braucht es für diese Körperflüssigkeiten eine "Eintrittspforte", über die sie in den Körper gelangen können. Solche Eintrittspforten können sein:

  • Frische, offene Wunden
  • Injektionen
  • Schleimhäute wie Mund-, Nasen-, Anal- & Vaginalschleimhaut, auch wenn diese unverletzt sind
  • Eichel und Innenseite der Vorhaut
  • Bindehaut der Augen

 

Wie kann man sich anstecken?

Die häufigsten Ansteckungswege sind:

  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr - sowohl über die Scheide als auch über den After.
  • Ungeschützter Oralverkehr. Hier ist die Ansteckungsgefahr allerdings nur für den Aktiven/die Aktive gegeben, wenn Sperma oder Menstruationsblut in den Mund gelangt. Eine Ansteckung über die Scheidenflüssigkeit oder den Lusttropfen allein, wenn keine Verletzung im Mund vorhanden ist, ist äußerst unwahrscheinlich.
  • Ein weiteres Risiko ist das gemeinsame Benutzen von Injektionsnadeln beim Drogenkonsum, das sogenannte "needle-sharing".
  • Das Risiko, dass eine HIV-positive Mutter ein HIV-infiziertes Kind zur Welt bringt oder dieses über die Muttermilch beim Stillen infiziert, liegt ohne den Einsatz entsprechender Maßnahmen bei ca. 25%. Durch entsprechende Maßnahmen kann das Risiko auf etwa 2% gesenkt werden.
  • Eine Infektion kann über Blut oder Blutprodukte erfolgen. Z. B. wenn infiziertes Blut über eine offene Wunde bei dir in deinen Körper gelangen kann. Eine Ansteckung mit HIV über Blutkonserven ist in Österreich äußerst unwahrscheinlich, aber nicht 100 %ig ausgeschlossen. In Österreich sind alle Blutkonserven getestet, und die Wahrscheinlichkeit, eine HIV-positive Blutkonserve zu erhalten, liegt bei ungefähr 1:1.500.000 - 1:3.000.000.

Das alles ist ungefährlich

Schweiß, Speichel, Tränenflüssigkeit, Harn, Stuhl und Nasensekret enthalten zwar auch HI-Viren, die Konzentration in diesen Körperflüssigkeiten ist allerdings für eine Ansteckung zu gering. Am Beispiel des Speichels veranschaulicht, müsste man für eine Ansteckung mehrere Liter Speichel aufnehmen!

Völlig ungefährlich ist also:

  • Jeglicher Sozialkontakt mit HIV-Positiven, d.h. das gemeinsame Benutzen von Geschirr, Toiletten, Handtüchern, Umarmen, etc.
  • Küssen
  • Oralverkehr, allerdings nur für denjenigen/diejenige, die oral befriedigt wird. Derjenige/diejenige der/die den anderen befriedigt, ist schon einem Risiko ausgesetzt, siehe häufige Ansteckungswege!!
  • Insektenstiche: Die Blutmenge die dabei eventuell übertragen werden könnte, ist für eine Ansteckung viel zu gering, außerdem stirbt HIV in Tieren schnell ab und kann sich dort auch nicht weiter vermehren.


Ist AIDS heilbar?

AIDS ist NICHT heilbar.

Mit Hilfe der sogenannten Kombinationstherapie kann das Virus und die Infektion kontrolliert werden und somit der Ausbruch von AIDS nach der Infektion hinausgezögert werden.

 
Bunte Kondome.
Foto © Bernd Boscolo / aboutpixel.de

Das Kondom schützt

Vor der Übertragung des HI-Virus beim Geschlechtsverkehr kann man sich durch die Verwendung eines Kondomes schützen. Es ist das einzige Verhütungsmittel, das vor einer Infektion schützt!

 

HIV Test

Was?
Der gängige HIV Test ist der sogenannte AntiKörperTest. 12 Wochen nach einer Infektion bildet der Körper Antikörper gegen das Virus. Diese Antikörper können mit Hilfe eines Bluttests gemessen werden. D.h. dass man 12 Wochen nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr einen HIV-Antikörpertest machen kann. Zu diesem Zeitpunkt ist er eine äußerst zuverlässige (nahezu 100%ige) Methode, um eine Infektion auszuschließen.

Wo?
Den Test kann man kostenlos und völlig anonym, auch wenn du unter 18 bist, bei den jeweiligen AIDS Hilfen durchführen lassen. AIDS Hilfen gibt es mittlerweile in fast allen Bundesländern.
Ansonsten gibt es bei Ärzten und medizinisch diagnostischen Laboratorien die Möglichkeit, einen HIV-Antikörper-Test zu machen, allerdings kostenpflichtig und nicht anonym.

PCR-Test
Bei akutem Verdacht einer Infektion kann man nach 14 Tagen den sogenannten PCR-Test machen. Der PCR-Test ist auch bei der AIDS Hilfe kostenpflichtig.
 


AIDS - Was geht mich das an?

AIDS geht uns alle etwas an. Vielleicht hast auch du diesen oder einen ähnlichen Satz gehört. Trotzdem denken viele, dass für sie kein Risiko besteht. Allerdings kann es wirklich jeden und jede von uns treffen. Auch in Österreich gibt es HIV und AIDS. Und egal ob heterosexuell oder homosexuell bei jedem ungeschützten Kontakt kann man sich mit HIV infizieren. Wir wollen keine Angst machen, sondern informieren. Also schütze dich und verwende ein Kondom!

 
  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0676 / 88144251