Licht am Ende eines Tunnels.

Hilfe bei Gewalt in Beziehungen

Bist du selbst von Gewalt in einer Beziehung betroffen, kannst du hier nachlesen wie du die Gewaltspirale stoppen kannst, wo du Hilfe bekommst und wie du am besten aus der Beziehung aussteigst.
 

Erste Anzeichen erkennen

Zu Beginn einer Beziehung schwebt man meist im siebten Himmel. Doch trotz aller Verliebtheit ist es wichtig, Grenzen zu setzen. Mögliche Enttäuschungen und Verletzungen sollten ernst genommen und nicht einfach entschuldigt werden.

 

Setze Grenzen bei Forderungen und Verboten

Dein Freund möchte z.B., dass du dich anders anziehst oder deine Freundin verlangt von dir deine SMSen herzuzeigen. Bei solchen Forderungen solltest du hellhörig werden, denn dabei handelt es sich um Eingriffe in deine Privatsphäre und ganz sicher nicht um einen Liebesbeweis! Auch wenn es so dargestellt wird - "Wenn du mich wirklich lieb hast, dann...". Wenn dich jemand wirklich liebt, dann akzeptiert er/sie dich so wie du bist und achtet deine persönlichen Grenzen!

 

 

Sofortiges Reagieren bei scheinbar "harmlosen" körperlichen Grenzüberschreitungen

Oft erkennst du erste Grenzüberschreitungen daran, dass du, über eine bestimmte körperliche Handlung deines Partners/deiner Partnerin geschockt bist, dich erschrickst, sie dir weh tut, unangenehm ist oder ein flaues Gefühl hinterlässt. Ganz klar handelt es sich um einen Übergriff, wenn der Partner oder die Partnerin ein "Nein" oder "Hör auf" nicht akzeptiert!
Es ist wichtig, gleich zu Beginn einer Beziehung auf mögliche Übergriffe zu reagieren, sie anzusprechen und klar und deutlich zu sagen, dass man ein solches Verhalten nicht duldet!

Man kann einen gewalttätigen Partner/eine gewalttätige Partnerin nicht selber "heilen". Von Anfang an Grenzen zu setzen, ist für die Entwicklung einer gesunden Beziehung zwar wichtig, trotz allem kann man einen gewalttätigen Partner/eine gewalttätige Partnerin nicht daran hindern, gewalttätig zu sein. Ganz egal, wie man sich verhält! Denn die Gewalttätigkeit hat sich im Laufe der Zeit, aus seiner/ihrer Geschichte entwickelt. Du bist niemals Schuld! Um aus der Gewaltspirale hinauszukommen, brauchen gewalttätige Menschen Unterstützung von Experten.

Raus aus der Beziehung

Bei Gewalt in der Beziehung gibt es fast immer nur eine einzige Lösung: Sich zu trennen!

So hart das vielleicht auch ist und so schwierig dir das auch vorkommen mag - Schluss zu machen ist unumgänglich! So eine Art der Beziehung hat keine Zukunft und es wäre für deine körperliche und psychische Gesundheit äußert schädlich, bei einem gewalttätigen Partner zu bleiben!

 

Ein wichtiger Schritt, um eine gewalttätige Beziehung zu beenden, ist: Sich darüber klar werden, dass man von seinem Partner/seiner Partnerin nicht abhängig ist! Auch wenn es auf den ersten Blick oft so scheint, als gebe es keine andere Möglichkeit!

Dem Anderen einzureden, dass man ohne ihn nicht leben könnte, ist eine häufige Methode gewalttätiger Beziehungspartner. Er/sie versucht dich mit solchen Aussagen an sich zu binden, da er/sie weiß, dass sonst die Wahrscheinlichkeit klein wäre, dass jemand in einer solchen gewalttätigen Beziehung bleibt!

 

Raus aus der scheinbaren Abhängigkeit

Du bist nicht abhängig von deinem Partner/deiner Partnerin! Es gab ein Leben vor der Beziehung und es wird ein Leben nach der Beziehung geben. Auch finanzielle Hindernisse können gelöst werden! Es gibt immer Möglichkeiten sich Unterstützung zu holen und zu bekommen (z.B. in einem Frauenhaus)! Oft belügt man sich mit solchen Argumenten selber, weil die Angst Schluss zu machen, einfach zu groß ist und es auch ein schwieriger Schritt ist.

 

Sprich mit jemandem darüber!

Auch wenn es schwer fällt: Erzähle einer oder mehreren Vertrauenspersonen von deiner Situation! Feunde die Bescheid wissen, sind sehr wichtig! Sie können dich dabei unterstützen, dich aus der Beziehung zu lösen, in dem sie dir ehrliches Feedback geben und dich immer wieder daran erinnern, warum du dich trennen solltest!

 

Hol dir Hilfe beim Schluss machen!

Viele haben Angst, dass der Partner/die Partnerin ausrasten könnte, wenn er/sie erfährt, dass man Schluss machen will. Also triff Vorkehrungen!
Plane genau, wann du deinem Partner/deiner Partnerin sagen willst, dass es aus ist. Bitte eine Vertrauensperson bei dem Gespräch dabei zu sein oder zumindest in einem anderen Raum oder draußen zu warten. Falls ihr gemeinsam wohnt, organisiere bereits im Vorfeld eine Wohnmöglichkeit für die nächsten Tage!

 

Such dir Unterstützung für die Zeit nach der Trennung!

Manchmal versuchen Ex-Partner/innen alles, um einen zurück zu gewinnen. Sei es durch angstmachende Verhaltensweisen, wie z.B. durch die Androhung von Gewalt oder aber auch in dem er/sie sich plötzlich "von der besten Seite" zeigt und beteuert, sich zu ändern.
Wichtig ist es, standhaft zu bleiben! Du hattest gute Gründe dich zu trennen. Die Wahrscheinlichkeit dass dein/e Ex-Partner/in sich wirklich ändert und plötzlich nicht mehr gewalttätig ist, ist gleich Null!
Solltest du dich von deinem Ex-Partner/deiner Ex-Partner bedroht fühlen, informiere möglichst viele Personen darüber! Sie können helfen, dich zu schützen. Scheue dich auch nicht davor, die Polizei einzuschalten!

 

Eine Anzeige machen

Gewalt ist verboten und kann und sollte auch angezeigt werden!
Wenn du dir überlegst, eine Anzeige zu machen, ist es von Vorteil, Beweise zu sammeln. Wenn die Gewalt deines Partners/deiner Partnerin körperliche Spuren hinterlässt, dann gehe zum Arzt und lass sie dir bescheinigen. Der Arzt hat die Verpflichtung den Gewalttäter/die Gewalttäterin anzuzeigen, wenn du noch minderjährig (unter 18 Jahre) bist. Auch z.B. SMS zu speichern, in denen du bedroht wirst, oder aus denen hervorgeht, dass dir Gewalt angetan wird, kann hilfreich sein!

 

Das Wegweiserecht

Im Falle einer gemeinsamen Wohnung besteht die Möglichkeit über die Polizei die gewalttätige Person aus der Wohnung wegweisen und ein Betretungsverbot verhängen zu lassen, wenn die Person jemanden aus dieser Wohnung gefährdet, verletzt oder bedroht hat. Dieses Betretungsverbot besteht dann für bis zu maximal zwei Wochen. Innerhalb dieser Zeit kann eine Verlängerung des Betretungsverbots beim Bezirksgericht beantragt werden.

 

Du bist nicht alleine!

Der Schritt aus einer gewalttätigen Beziehung ist meist nicht einfach, kostet Kraft und erfordert Mut. Bleib in dieser belastenden Zeit nicht alleine! Hol dir Hilfe und Unterstützung bei Beratungsstellen, Psychologen/Psychologinnen oder Therapeuten/Therapeutinnen!

  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0676 / 88144251