Zwei verschiedene Gesichtsausdrücke eines Mädchens

Borderline - Persönlichkeits­störung

Der Name Borderline-Störung fällt häufig, wenn es um das Thema Selbstverletzendes Verhalten geht. Doch, hat jede/r der/die sich ritzt eine Persönlichkeitsstörung? Was sind die Symptome und wo bekommt man Hilfe? Lies' nach!

Borderline-Störung - Was ist das?

Bei der Borderline Persönlichkeitsstörung handelt es sich um eine psychische Erkrankung. Das Vorkommen dieser Erkrankung wird bei Jugendlichen auf etwa 5 Prozent geschätzt. Mädchen und Frauen sind häufiger von diesem Krankheitsbild betroffen als Burschen und Männer.
 

Krankheitsmerkmale nach DSM IV

Das DSM IV ist ein Diagnosebuch für Ärzte/Ärztinnen und Psychologen/Psychologinnen. Es beinhaltet Merkmale und Symptome der verschiedenen Krankheitsbilder. Um die Diagnose einer psychischen Erkrankung stellen zu können, reicht es aber noch lang nicht aus, wenn ein Krankheitssymptom alleine auftritt. Bei der Borderline-Störungen müssen z. B. mindestens (!) fünf der folgenden Kriterien über einen langen Zeitraum hinweg erfüllt sein.

  • Extreme Angst davor, Verlassen zu werden.
  • Sehr instabile Beziehungen, in denen der/die andere idealisiert oder entwertet wird.
  • Massive Störungen in der Selbstwahrnehmung.
  • Auffallende Impulsivität in mehreren selbstschädigenden Bereichen (z. B. Substanzmißbrauch, Fressanfälle, ...).
  • Wiederholte suizidale Handlungen oder Selbstverletzendes Verhalten.
  • Sehr stark ausgeprägte Stimmungswechsel.
  • Chronische Gefühle von Leere.
  • Extreme Wutausbrüche.
  • Durch Belastung ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziative Symptome (z. B. "Losgelöst-Sein" vom Körper).
     

Selbstverletzendes Verhalten

Selbstverletzendes Verhalten oder "Ritzen" kann also (muss aber nicht) eines von vielen Symptomen der Borderline Störung sein. Es kann aber auch ein Symptom einer anderen psychischen Erkrankung sein bzw. auch auftreten ohne dass eine psychische Erkrankung vorliegt. Das bedeutet, dass nicht jede/r der/die sich selbstverletzt an einer Borderline- oder einer anderen psychischen Erkrankung leidet. Es ist auch nicht so, dass man vom Ritzen eine Borderline-Störung ?bekommt?. Wie bereits beschrieben, müssen mehrere Symptome zusammen über einen längeren Zeitraum auftreten um die Diagnose einer psychischen Erkrankung stellen zu können.

Ursachen der Borderline-Störung

Wie bei den meisten psychischen Erkrankungen, geht man auch bei der Borderlinestörung davon aus, dass das Zusammenspiel verschiedener Faktoren zum Ausbruch der Erkrankung führt. Solche Faktoren können z. B. auch traumatische Erlebnisse sein. Es wäre aber falsch anzunehmen, dass jede/r der/die traumatische Erfahrungen gemacht hat, eine Borderlinestörung entwickelt bzw. kann es umgekehrt auch sein, dass man psychisch erkrankt ohne, dass ein Trauma im Vordergrund steht.
 

Hilfe und Therapie

Wie du siehst, ist es ziemlich kompliziert eine Grenze zwischen dem zu ziehen, was man als noch ?normal? und was man als ?behandlungsbedürftig? bezeichnet. Die Diagnose psychischer Erkrankungen ist deshalb auch Ärzten/Ärztinnen (z. B. Psychiatern/Psychiaterinnen) vorbehalten.

Hast du dich in den Beschreibungen wieder gefunden oder hast das Gefühl, dass das auf jemanden, den du kennst zutrifft, dann wende dich an Erwachsene, denen du vertraust oder an eine Beratungsstelle (Adressen und Telefonnummern in deinem Bundesland bekommst du auch bei uns am Telefon). Durch entsprechende Behandlung und Therapie können die Krankheitssymptome gelindert und die Lebensqualität stark verbessert werden.

 

Folge uns

Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen: