Kerze auf Tisch

Okkultismus

Wahrsagen, Tarotkarten legen, Pendeln, Gläserrücken... Gibt es Geister wirklich? Hier erfährst du es ...

Was ist das überhaupt?

Unter Okkultismus versteht man die Lehre von geheimen, verborgenen Dingen. Es ist ein Überbegriff für unterschiedlichste Phänomene, Praktiken und Weltanschauungen. Andere Bezeichnungen dafür sind z. B. auch übersinnlich, paranormal, mystisch oder esoterisch. Zu den Praktiken gehören unter anderem das Hellsehen, das Tarotkartenlegen oder auch das Pendeln. Auch Gläser- oder Tischerlrücken fallen in den Bereich des Okkulten.
 

Wo liegen die Wurzeln des Okkultismus?

Vermutlich wurden schon im Mittelalter gewisse okkulte Praktiken angewandt. Die Astrologie ist zum Beispiel eine sehr alte Methode um die Zukunft vorherzusagen. Es gab eine Zeit, da waren die Naturwissenschaften (wie z. B. die Physik, Chemie oder die Medizin) noch nicht entdeckt und die Menschen glaubten, dass Gewitter, Stürme oder Krankheiten von Göttern oder Hexen herbeigeführt werden. Der Glaube an eine Geisterwelt war stark, da sich die Menschen bestimmte Phänomene nicht anders erklären konnten.
 

Die Faszination okkulter Rituale

"Orakelspiele" erfreuen sich bei Jugendlichen zunehmender Beliebtheit. Eine gewisse Neugier liegt in der Natur des Menschen. Oft machen wir uns Gedanken über unsere Zukunft und wollen wissen, wie es weiter gehen wird. Werde ich mich bald verlieben? Werde ich die Schule schaffen? Das Unwissen darüber, was auf uns zukommen wird, kann uns verunsichern. Warum also nicht einfach Tarotkarten, das Pendel oder ein Glas über unsere Zukunft ausfragen? Die Faszination des Unerklärlichen, Übersinnlichen ist groß, kann uns aber auch ganz schön Angst einjagen.
 

Gläserrücken als Partygag?

Davon ist abzuraten. Denn es kann passieren, dass uns diese ungewohnte Situation Angst macht. Und wenn wir Angst haben, ist unsere Wahrnehmung beeinflusst. Da kann es dann schon einmal passieren, dass wir ein normales Knarren der Wohnungstür als "Geisterzeichen" interpretieren. Im Alltag sind wir vielen verschiedenen Reizen ausgesetzt. Nach einiger Zeit blendet unser Gehirn bestimmte Reize aus, einfach weil wir uns daran gewöhnt haben. Vielleicht ist dir schon mal aufgefallen, dass du das Ticken eines Weckers nach einiger Zeit nicht mehr hörst, obwohl er immer weiter tickt.
 

Sind das wirklich Geister?

In einer Runde, oft dann noch bei schummriger Beleuchtung, zusammen zu sitzen und Geister beschwören zu wollen, kann uns in eine ganz eigene Stimmung versetzen. Hier wirken auch die Gesetze der Gruppendynamik. Die Angst eines Einzelnen kann sich auf die anderen übertragen und zur Massenhysterie führen. Das Fenster fliegt, wie von Geisterhand, auf, dabei geht draußen der Wind und es war einfach nicht ganz geschlossen. Oder man hört Schritte und befürchtet, ein Gespenst könnte gleich ins Zimmer kommen, dabei ist es die Nachbarin, die einen Stock höher durch ihre Wohnung "geistert".
Wenn wir Angst haben und aufgeregt sind, dann ist unser Körper in einem Stresszustand. Unsere Wahrnehmung ist geschärft. Stell dir vor, ein Jäger ist allein im Wald und ein wildes Tier schleicht sich an, in diesem Moment ist es von großer Wichtigkeit, dass wir wahrnehmen können, woher die Geräusche kommen, um uns in Sicherheit zu bringen. Angst ist ein Gefühl, dass uns seit Urzeiten begleitet und uns davor bewahrt, uns in gefährliche Situationen zu begeben.
 

Wie kann es aber sein, dass sich das Glas oder das Pendel doch bewegt?

Hierfür gibt es verschiedene Erklärungsansätze, z. B. können Magnetfelder das Pendel zum Schwingen bringen, auch Luftzug, der für uns kaum wahrnehmbar ist. Sobald wir einen Finger an das Glas halten, sind unsere Muskeln angespannt, das wiederum verursacht unbewusstes Muskelzittern, welches Energie auf das Glas überträgt, sodass es sich bewegen kann.
 

Wieso treffen Aussagen aus dem Tarot oder anderen Orakeln manchmal wirklich zu?

Menschen unterliegen im Alltag immer wieder bestimmten psychologischen Effekten. Zum Beispiel, passen wir oft ganz automatische die Prognose an die Wirklichkeit an. Nehmen wir einmal an, ein Orakel sagt dir voraus, dass du dich als nächstes in eine/n blonde/n Mädchen/Jungen verlieben wirst, deren/dessen Vornamen mit einem M beginnen wird. Einerseits wirst du in nächster Zeit ganz automatische deine Aufmerksamkeit auf blonde Mitmenschen konzentrieren, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass darunter sich wirklich jemand befindet, in die/den du dich verlieben wirst. Andererseits passiert es häufig, dass wir die Aussage des Orakels ein bisschen verändern, damit sie auch wirklich passt. Es ist dann plötzlich nicht mehr der Vorname der mit M beginnt, sondern der Nachname, oder der/die Liebste ist gar nicht wirklich blond, sondern hat nur Strähnchen!?
 

Ist es jetzt Humbug oder nicht?

Auf unserer Welt gibt es verschiedene Religionen und Kulturen. Woran wir glauben oder nicht, bleibt uns selbst überlassen. Die Parapsychologie beschäftigt sich seit Jahren mit "unerklärlichen Phänomenen" und wie du gelesen hast, gibt es für alle Phänomene inzwischen wissenschaftliche Erklärungsansätze. Es gibt keine Beweise dafür, dass es "Übersinnliches" gibt. Es gibt allerdings auch nichts, das das Gegenteil beweist.
Jeder Mensch schafft sich seine eigene Wirklichkeit und hat unterschiedliche Glaubensansätze. Und je nachdem wie unsere Überzeugungen sind, sehen wir das, was wir sehen wollen.

Ein wichtiger Grundsatz ist: Lass die Finger von dem, was dir Angst macht oder dir unheimlich ist. Was deine Zukunft für dich bereithält, wirst du ganz von selbst erfahren. Und sei ehrlich, wäre es nicht total langweilig, alles schon im Voraus zu wissen!?

Folge uns

Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen: