Gemalter Umriss einer Hand auf einer Wand, auf der steht
CC0 / Pixabay PublicDomainPictures (bearbeitet)

Komplimente machen - Aber richtig!

Abgedroschene oder unpassende Komplimente kommen niemals gut an. Die richtigen aber werden gerne gehört. Mit ein bisschen Glück bekommst du vielleicht sogar eines zurück!
 

Wer die Kunst des Komplimente-Machens beherrscht, kann sich schnell mal aus einer verzwickten Situation retten, das Eis brechen oder Menschen einfach mit schönen Worten um den Finger wickeln.

 

Wie machst du gute Komplimente?

Wahrscheinlich ist auch dir schon aufgefallen, dass es gar nicht so leicht ist, ein Kompliment zu machen. Sitzt du jemandem gegenüber, den du durch Worte beeindrucken willst, haben dir bestimmt auch schon mal die Worte gefehlt. Oft denkt man bei Komplimenten an Phrasen wie: „Deine Augen sind so schön, dein Mund so rot, deine Haut so zart.“ Im richtigen Moment sind diese Worte bestimmt passend, doch für viele Situationen sind sie gänzlich ungeeignet. Bei einem perfekten Kompliment müssen Inhalt, Gegenüber, Zeitpunkt und deine Persönlichkeit zusammenpassen. Es hat keinen Sinn dich zu verstellen oder irgendwas Auswendiggelerntes als Kompliment zu verkaufen.

 

Checklist

 
  • Äußerst du ein Kompliment, sage es direkt zu der Person, der du es machst. Sprichst du sie auch mit Namen an, verstärkt sich die Wirkung sogar. Z. B.: „"Karin, du kannst wirklich toll malen.“"
  • Beziehe Schmeicheleien auf ein bestimmtes Merkmal, eine Eigenschaft, ein Werk etc. deines Gegenübers. Z. B.: „"Wie du eislaufen kannst, ist Wahnsinn.“"
  • Halte Blickkontakt, während du schmeichelst.
  • Wiederhole das Kompliment nicht ständig. So verliert es seinen Zauber.
  • Überschütte deine Freunde, Familie und Bekannten nicht mit Komplimenten. Es wirkt sonst, als wolltest du dich bloß einschmeicheln.
 

Komplimente für jedermann

Im ersten Moment könntest du vielleicht denken, dass Komplimente nur etwas für jemanden sind, in den du verliebt bist. Doch ein Kompliment kann man jedem machen. Es kommt nur darauf an was man sagt!

 

Die passende Situation

Machst du ein romantisches Kompliment während du aus dem Fenster siehst und nebenbei ein Horrorfilm läuft ist dies ebenso unpassend wie die Frisur von jemandem zu bewundern, der keine Haare hat. Es macht also Sinn, wenn du die Situation beim Machen eines Kompliments mit einbeziehst. Z. B. kannst du deiner Großmutter sagen, dass du es liebst ihr beim Kochen zuzusehen und ihr Essen einfach das beste ist, oder deinem Schwarm, der vom Sturm zerzaust bei dir ankommt, gestehen, dass er süß aussieht mit strubbeligem Haar.

 

Selber nachdenken, anstatt abzukupfern

Dick aufgetragene Komplimente, die nahezu jeder kennt, kommen fast niemals gut an. Besser ist, du überlegst dir selber was du einer Person toll findest und sagst ihr dies. Also, anstatt z. B: "Du bist so süß wie Honigkuchen, so hold wie ein Engel und ich könnte in deinen Augen versinken" lieber etwas Persönliches wie z. B.: "Du hast einen tollen Humor!" - "Dein Stil ist super." - "Du kannst echt gut mit Tieren."… ...
 

Und wenn es mal danebengeht...

Auch das beste Kompliment kann mal beim Gegenüber schlecht ankommen. Vielleicht hat derjenige gerade einen miesen Tag. Nimm es dir nicht zu sehr zu Herzen, wenn du mal eine negative Reaktion erntest, denn öfter verschönern deine Worte wahrscheinlich einem Menschen den Tag.

  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0677 / 61790780