Bursch mit erstem Bartwuchs runzelt die Stirn.
CC0 / PixabayDavid-Karich (bearbeitet)

Pubertät: Achtung Baustelle!

Deine Stimmung fährt Achterbahn mit dir, dein Körper verändert sich, du streitest auf einmal wegen jeder Kleinigkeit mit deinen Eltern und deine Haut lässt Pickel sprießen. Hier kannst du mehr über diese spannende Zeit der Pubertät erfahren.
 

Was ist die Pubertät?

Die Pubertät kannst du dir ein wenig so wie eine riesige Baustelle vorstellen. In dieser Zeit wird dein Körper von jeder Menge Umbauarbeiten in Beschlag genommen. Konkret ist die Pubertät eine Entwicklungsphase zwischen dem Kindes- und dem Erwachsenenalter. In dieser Zeit reift der Körper, aber auch die Seele, vom Kind zum Erwachsenen. Auch im sozialen Umfeld bewegt sich alles. Das ist eine Zeit in der sich sehr viel ändert und die eigentlich sehr spannend ist. Aber gerade weil sich viel tut, ist es oft auch eine schwierige Phase.

 

Wann beginnt die Pubertät?

Der Anfang der Pubertät ist bei Jungen und Mädchen verschieden. Bei Mädchen beginnt die Pubertät in etwa 1-2 Jahre früher und zwar etwa ab dem 10. Lebensjahr. Bei Jungen liegt der Beginn zwischen 12 und 15 Jahren. Die Pubertät dauert mehrere Jahre. Jeder Mensch ist anders und so verläuft auch diese Phase sehr individuell. Sie beginnt mal früher, mal später, mal verläuft sie sehr schnell, dann wieder langsam. Deshalb lass dich nicht durch Vergleiche mit anderen verrückt machen. Jeder hat in der Pubertät sein eigenes, durch Hormone gesteuertes, Tempo.

 

Körperliche Veränderungen

Die körperlichen Veränderungen sind durch die Ausschüttung von Hormonen in deinem Körper bedingt. Der Beginn der Pubertät ist oft von einem Wachstumsschub begleitet. Wie sich der Körper verändert, ist je nach Geschlecht unterschiedlich.

 

Körperliche Veränderungen - Mädchen

Bei Mädchen beginnen die Brüste, die Schamlippen, die Klitoris, die Gebärmutter und die Schamhaare zu wachsen. Die Hüfte verbreitert sich und die erste Regel setzt ein.

 

Körperliche Veränderungen - Jungen

Bei den Jungen verbreitern sich die Schultern, die Muskulatur nimmt zu, Hoden und Penis werden größer. Die Hoden beginnen Samenzellen zu produzieren, und der erste Samenerguss findet statt. Auch die Körperbehaarung wird stärker. Im Laufe der Pubertät setzt auch der Stimmbruch ein. Dabei vertieft sich durch ein Wachsen der Stimmlippen und des Schildknorpels des Kehlkopfes die Stimme. Bis die männliche tiefere Stimme erreicht ist, kommt es zu dem im Stimmbruch typischen "Krächzen".

 

Zu sehen, wie sich dein Körper verändert, kann dich zufrieden und selbstbewusst machen. Aber gerade das Neue und Ungewohnte kann auch verunsichern. Manchmal ist es nicht einfach, sich an seinen neuen Körper zu gewöhnen. Es braucht Zeit und auch Geduld, um sich mit dem neuen Körper vertraut zu machen und anzufreunden. Gib dir die Zeit, die es braucht.

 

Wenn die Stimmung mit dir Achterbahn fährt

In einem Moment super gut gelaunt und im nächsten schon wieder am Boden zerstört. Stimmungsschwankungen sind während der Pubertät zwar etwas Anstrengendes, aber ganz Normales. Einerseits spielen die Hormone in deinem Körper verrückt, andererseits musst du dich aber auch an ganz viel Neues gewöhnen. Da ist es nicht verwunderlich, wenn dein Körper und deine Psyche einige Zeit brauchen, um damit klar zu kommen. Auch dein Selbstbewusstsein muss sich erst wieder neu aufbauen, wenn auf einmal alles anders ist. Vielen hilft es, sich in dieser Zeit miteinander auszutauschen, viel Sport zu treiben oder die Gefühle aufzuschreiben, um mit dem "seelischen Chaos" besser umgehen zu können.

 
 

Beziehungen im Wandel

Auch im sozialen Umfeld verändert sich in der Pubertät sehr viel. Die Familie rückt meist ein wenig in den Hintergrund des Interesses, die Freunde werden immer wichtiger. Gerade in dieser Zeit entwickelst du deine eigenen Vorstellungen von deinem Leben, die oft sehr unterschiedlich von den Vorstellungen deiner Eltern sind. Die Aufgabe in der Pubertät liegt darin, sich zwar von seinem Elternhaus zu lösen, aber auch sich mit den Eltern auf einer gleichwertigen Ebene wieder zu treffen. Dabei brauchen auch deine Eltern eine Zeit, in der sie sich daran gewöhnen müssen, dass du immer selbständiger wirst und auch deine eigenen Entscheidungen treffen möchtest.

 

Geduld ist gefragt

Wie du siehst, ist in der Pubertät Geduld gefragt: Geduld mit dir selbst, deinem Körper, aber auch mit deinem Umfeld.

 

  • Folge uns


    Schnell über aktuelle Kettenbriefe & Abzock-Fallen informiert sein, die 147 Rat auf Draht BeraterInnen besser kennen lernen - Aktuelle Tipps & Infos von uns findest du auf unseren Social Media Kanälen:

    Instagram - @147rataufdraht
    Facebook – 147 Rat auf Draht
    WhatsApp Broadcast - 0677 / 61790780